Am Bruch der Koalition knapp „vorbei-geschrammt!“

WIEN. (km) Die Koalition startete gut, aber dann kamen schon erste „Unwegsamkeiten“: Da war gleich einmal ein ministerieller  Rücktritt wegen einer „erschlichenen“ Doktorarbeit. Weiters: Der durchaus umstrittener Innen-minister Karl Nehammer zeigt wenig Verständnis für den Souverän. Der Mahnstein vor dem Hitler-Geburtshaus in Braunau muss weg, meinte er und löste damit den Unmut in der Bezirkshauptstadt aus. Und, das Amt Rudi Anschobers, wurde plötzlich zur „Mammutaufgabe“ nach Pandemieausbruch.