Warum diese Regierungskoalition so unzerbrechlich scheint und momentan auch ist

 

(km/afm) Diese Koalition entstand in der „vorviruellen“ Zeit als die einzige Variante (neben der vom Souverän unerwünschten GROKO), die möglich schien. Für mich und für viele meiner Zeitgenossinnen und Zeitgenossen war völlig klar, dass sie entstehen musste. Dann schlug das Virus zu und das geschaffene Teamwork mutierte zu einer Krisenkoalition. Viele Souveränmitglieder und die gesamte Opposition erwartete einen schnellen Zusam-menbruch dieser in der EU äußerst seltenen Konstel-lation: Eine bürgerlich-konservative Partei mit einer eher links orientierten Umweltpartei. „Keine Chance der Langlebigkeit“, so hieß der allgemeine Tenor der Opposition querbeet.

 

Die Frage: Warum hält sie, diese „Zweckehe mit Problemen“ und warum wird sie weiterhin noch halten?

 

Ich habe mir darüber Gedanken gemacht, sehr, sehr lange, vielfach vor dem Einschlafen und bin für mich zu folgendem Ergebnis gekommen: Der Kanzler wird auch die momentane, persönliche Krise überleben und mit ihm die restliche Zeit der Koalition. Der Grund liegt im „Leadership“ von Kurz und Kogler. Beide hatten keine Zeit ihre eigenen Parteiziele zu verfolgen. Beim einen war es die Wirtschaft, beim anderen die Umwelt. Sie mussten ihre Souveräne wenn frau/man so will, enttäuschen. Der Grund war und ist die Gesundheitspolitik, die keinen noch so kleinen Fehler zulässt. Die Demokratie ist zu einer „Virusdiktatur“ geworden und sieht zwei Politiker, die in Wirklichkeit „Managertypen“ sind und das werden sie beiben und mit ihnen die Koalition - Wetten?

 

Alois-Felix Mairoll für die

kreativmedia ARGE

am Sonntag, 16. Mai

 2021, 08:24 Uhr