SPORTSPIEGELUNGEN INTERNATIONAL mit WM 2018 in Russland 34

XXX. JG/KW 28.2018      Redaktion: +43 / 77 22 21 39 1                 DigZBR 1

Ersch. 14-tägig                  Anzeigen:    +43 /77 22/ 40 17 63 4                  Gratis

Die virtuellen Medien der kreativMedia ARGE werden laufend in Echtzeit aktualisiert: Beachtet bitte, dass dieses WM-Portal das Ergebnis vieler Tage Arbeit und daher entsprechend lang ist!                                      AUS DEM INHALT DIESER SEITE

Um`s runde Leder

RUSSIA 2018

DIE TEILNEHMENDEN NATIONEN DER FUSSBALL-WM 2018 MIT LINK DES QUALIFIZIERUNGSWEGES WENIGER BEKANNTER TEAMS

DER SPIELPLAN BIS ZU DEN FINALSPIELEN 14. und 15.07.2018

DIE GRUPPENPHASE

DIE SPIELGRUPPEN VON A - H

CHRONOLOGISCHER SPIELPLAN DER GRUPPENPHASE MIT TERMINEN UND ERGEBNISSEN

FRANKREICH SIEGT GEGEN AUSTRALIEN MITTELS ERST-MALIGEM VIDEO-SCHIERI AM 16. JUNI 2018 

BEGINN DES ACHTELFINALES MIT PAARUNGEN/ERGEBNISSEN/ AUFSTEIGERN AUCH MIT NACHSPIELEN UND ELFMETER-SCHIESSEN INS VIERTELFINALE MIT ROTER FARBE

VIERTELFINALSPIELE AB FREITAG, 6. JULI 2018

AUCH 2018: EIN EUROPÄISCHES SEMIFINALAE UND FINALE- FRANKREICH VERSUS BELGIEN SOWIE KROTAIEN VERSUS ENGLAND

SEMIFINALSPIELE AB DIENSTAG, 10. Juli 2018

SPIEL UM PLATZ DREI, SAMSTAG, 14. JULI 2018, 16.00 UHR IN SANKT PETERSBURG

ENDSPIEL ERMITTLUNG WELTMEISTER SOWIE 

VIZEWELTMEISTER, SONNTAG, 15. Juli 2018, 17.00 UHR, MOSKAU

HEIMISCHE MUSIK MULTIMEDIAL

DIE SPIELBERICHTE MIT FOTO (LAOLA1/GETTI/FM)

SPIELBERICHTE: FÜR DIE ABERGLÄUBISCHEN - ENGLANDS „ELFMETER-FLUCH“ GEGEN KOLUMBIEN BEENDET UND BEWAHRT DIE BRITANNIER NEBEN BRASILIEN VOM FAVORITENSTERBEN BEI DER WM 2018

Die WM 2018 HAT AUCH IHREN ERSTEN SKANDAL DURCH EINEN UNANGEMESSENEN „STINKEFINGER“

NUR EIN EINZIGER DEUTSCHER FELD-SCHIEDSRICHTER

TENNIS WIMBLEDON

BIETET PSG 270 MILLIONEN FÜR COUTINHO?

PAULINHO KEHRT VON SPANIENS BARCELONA NACH BRASILIEN ZURÜCK!

2. DEUTSCHE BUNDESLIGA

 

                         RUSSIA 2018

Die teilnehmenden Nationen der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland!

Die 32 Teilnehmer teilen sich in folgende acht Gruppen auf

Die Auslosung der Gruppenphase bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland (14. Juni bis 15. Juli) ist erfolgt.

Der Spielplan und die Berichte bis zum Finale am Sonntag, 15. Juli 2018

A: Russland (Gastgeber), Saudi-Arabien, Ägypten, Uruguay.

 

B: Portugal, Spanien, Marokko, Iran.

 

C: Frankreich, Australien, Peru, Dänemark

.

D: Argentinien, Island, Kroatien, Nigeria.

 

E: Brasilien, Schweiz, Costa Rica, Serbien.

 

F: Deutschland (Titelverteidiger), Mexiko, Schweden, Südkorea

.

G: Belgien, Panama, Tunesien, England.

 

H: Polen, Senegal, Kolumbien, Japan.

 

Das Eröffnungspiel bestreiten Russland und Saudi-Arabien am 14. Juni (18 Uhr) im Olympiastadion Luschniki

Fußball-WM 2018 in Russland

Chronologischer Spielplan

 

Gruppenphase

 

 

Donnerstag, 14. Juni:

A             Russland - Saudi-Arabien            17.00 Uhr           Moskau (Luschniki)

                             5:0

 

Freitag, 15. Juni:

A             Ägypten - Uruguay                       14.00 Uhr            Jekaterinburg

                             0:1

B             Marokko - Iran                              17.00 Uhr           St. Petersburg

                             0:1

B             Portugal - Spanien                        20.00 Uhr            Sotschi

                             3:3

 

Samstag, 16. Juni:

C             Frankreich - Australien                 12.00 Uhr            Kasan

                              2:1

D            Argentinien - Island                      15.00 Uhr             Moskau (Spartak)

                              1:1 Remis

C             Peru - Dänemark                           18.00 Uhr             Saransk

                              0:1

D             Kroatien - Nigeria                         21.00 Uhr             Kaliningrad

 

Sonntag, 17. Juni:

E             Costa Rica - Serbien                      14.00 Uhr            Samara

                               0:1

F             Deutschland - Mexiko                    17.00 Uhr            Moskau

                                0:1 

E             Brasilien - Schweiz                         0.00 Uhr             Rostow am Don

                                1:1

Montag, 18. Juni:

F             Schweden - Südkorea                     14.00 Uhr            Nischni Nowgorod

                                1:0 (0:0)

G            Belgien - Panama                            17.00 Uhr            Sotschi

                                3:0 (0:0)

G            Tunesien - England                         20.00 Uhr            Wolgograd

                                1:2 (1:1)

 

Dienstag, 19. Juni:

H             Kolumbien - Japan                         14.00 Uhr           Saransk

                                 0:1

H             Polen - Senegal                              17.00 Uhr            Moskau (Spartak)

                                1:2 (0:1)

A             Russland - Ägypten                        20.00 Uhr           St. Petersburg

                                3:1 (0:0)

 

Mittwoch, 20. Juni:

B             Portugal - Marokko                        14.00 Uhr           Moskau

                                 1:0 (1:0)

A             Uruguay - Saudi-Arab.                   17.00 Uhr           Rostow am Don

                                  1:0 (1:0)

B             Iran - Spanien                                 20.00 Uhr           Kasan

                                  0:1 (0:0)

 

Donnerstag, 21. Juni:

C             Dänemark - Australien                   14.00 Uhr           Samara

                                  1:1 (1:1)

C             Frankreich - Peru                            17.00 Uhr           Jekaterinburg

                                  1:0 (1:0)

D             Argentinien - Kroat.                       20.00 Uhr           Nischni Nowgorod

                                  0:3 (0:0)

 

Freitag, 22. Juni:

E             Brasilien - Costa Rica                     14.00 Uhr           St. Petersburg

                                  2:0 (0:0)

D             Nigeria - Island                              17.00 Uhr           Wolgograd

                                  2:0 (0:0)

E             Serbien - Schweiz                           20.00 Uhr           Kaliningrad

                                  1:2 (1:0)

 

Samstag, 23. Juni:

G            Belgien - Tunesien                           14.00  Uhr          Moskau

                                  5:2 (3:1)

F             Südkorea - Mexiko                          17:00 Uhr           Moskau

                                  1:2 (1:1)

F             Deutschland - Schweden                  20.00 Uhr           Sotschi

                                  2:1 (1:1)

 

Sonntag, 24. Juni:

G            England - Panama                            14.00 Uhr           Nischni Now.

                                 6:1 (5:0)

H             Japan - Senegal                               17:00 Uhr           Jekaterin

                                  2:2 (1:1).

H             Polen - Kolumbien                          17:00 Uhr           Nischni Now.

                                 0:3 (0:1)

 

Montag, 25. Juni:

A             Uruguay - Russland                         16:00 Uhr           Wolgograd         

                                 3:0 (2:0)

A             Saudis - Ägypten                              16.00 Uhr           Samara

                                  2:1 (1:1)            

B             Spanien - Marokko                           20.00 Uhr           Kaliningrad   

                                  2:2 (1:1)

B             Iran - Portugal                                   20.00 Uhr           Saransk                                                1:1 (0:1)

Dienstag, 26. Juni:

C             Dänemark - Frankreich 16.00 Uhr    16:00 Uhr           Moskau                                                0:0 (0:0)

C             Australien - Peru                               16.00 Uhr           Sotsch               

                                    0:2 (0:1)

D             Nigeria - Argentinien                         20.00 Uhr          St. Petersburg   

                                    1:2 (0:1)

D             Island - Kroatien                                20.00 Uhr          Rostow 

                                    1:2 (0:1)

                

Mittwoch, 27. Juni:

F             Südkorea – Deutschl.                          16.00 Uhr          Kasan               

                                    2:0 (0:0)

F             Mexiko - Schweden                             16.00 Uhr         Jekaterinburg     

                                    0:3 (0:0)

E             Serbien - Brasilien                               20.00 Uhr         Moskau             

                                    0:2 (0:1)

E             Schweiz - Costa Rica                           20.00 Uhr         Nischni N.                                              2:2 (1:0)      

 

Donnerstag, 28. Juni:

H             Senegal - Kolumbien                           16.00 Uhr        Jekaterinbg.       

                                    0:1 (0:0)

H             Japan - Polen                                        16.00 Uhr       Wolgograd           

                                    0:1 (0:0)

G             England - Belgien                                 20.00 Uhr       Kaliningrad       

                                    0:1 (0:0)

G             Panama - Tunesien                               20.00 Uhr       Saransk                                                    1:2 (1:0)

 

 

Achtelfinale

 

Dies ist der Eintritt in das sogenannte K.o.-System. Aufsteigen ins Viertelfinale werden jeweils die Gewinner der Partien. Hervorzuheben ist die Fortsetzung des Video-Schiedsrichter-Systems, welches bislang schon für einige aufregende Entscheidungen gesorgt hat. Die Ausnahme zu den Gruppenspielen ist der Fakt, dass es einen Sieger geben muss. Sollte Gleichstsand bestehen, kommt es zum Nachspiel und höchstwahrscheinlich bei einem neuerlichen Gleiochstand zum Elfer-Duell, der Elfer-Starter wird gelost. Zum Video-Schiedsrichter-System ist zu sagen, dass die Entscheidungen zwar zu einer Verlängerung geführt, die Entscheidungen jedoch bei weitem sicherer geworden sind und die Fehlerquote der Unparteiischen gegen 0 gehen! Um es gleich vorauszusagen, die Start-Spiele lieferten Überraschungen und das Ausscheiden der besten Weltfußballer Cristiano Ronaldo und Lionel Messi!

 

Samstag, 30. Juni 2018:

Frankreich  - Argentinien                                     16.00 Uhr        Kasan

                                       4:3 (2:3)

Uruguay - Portugal                                               20.00 Uhr        Sotschi

                                       2:1 (1.0)

 

Sonntag, 1. Juli 2018

Spanien - Russland                                               16.00 Uhr        Moskau

                                       3:4 (4:5, 1:1, 0:0) Entscheidung durch Elferschießen 

Kroatien -Dänemark                                            20.00 Uhr        Nischni Now.

                                       1:1 (6:5) nach Entscheidung durch Elferschießen

 

Montag, 2. Juli 2018:

Brasilien - Mexiko                                                16.00 Uhr         Samara

                                       2:0 (1:0)

Belgien -   Japan                                                    20.00 Uhr         Rostow

                                       3:2 (0:0)

 

Dienstag, 3. Juli 2018

Schweden - Schweiz                                             16.00 Uhr         St. Petersbg.

                                       1:0 (0:0)

Kolumbien -England                                            20.00 Uhr         Moskau

                                       4:3 (1:1, 4:3) Entscheidung im regulären 11 m-Duell

 

 

Die für das Viertelfinale qualifizierten Teams

 

Das Achtelfinale ist beendet, das K.o.-System wird natürlich fortgesetzt und muss einen Sieger kennen. Folgende Mannschaften haben sich für das Viertelfinale qualifiziert: Frankreich, Uruguay, Gastgeber Russland, Kroatien, schwer titelverdächtige Brasilianer, Belgien, Schweden und England. Den Engländern ist nach diesem Erfolg gegen Kolumbien alles zuzutrauen, der Titelgewinn war der erste des Sport-Mutterlandes nach dem Krieg, die Urus spielten eine sichere Partie und sind wegen ihrer Weitschüsse gefürchtet, Gastgeber Russland hat nicht nur Heimvorteil sondern setzt sich fortwährend gegen Schluss einer Partie durch, Kroatien besticht durch eine sichere Gelassenheit, nach Titel-Umfragen liegen die Brasilianer weit vor ihren Kontrahenten und spielen nicht zuletzt dank ihres eigens engagierten Psychotherapeuten sehr ruhig die Partien herunter. Beglgien, Schweden und England bestachen vor allem durch Elfmeter-Ruhe und gelassene Spielführung. Frau/man darf sich auf das Viertelfinale, beginnend in Nischni Nowgorod am Freitag, 6. Juli 2018 um 16:00 Uhr freuen. Viel Spaß und Vergnügen wünscht euch das Redaktions- und vor allem Sportredaktionsteam. 

 

Viertelfinale

 

Freitag, 6. Juli 2018

Uruguay - Frankreich                                             16.00 Uhr          Nischni N.

                                         2:0 (1:0)

Brasilien - Belgien                                                  20.00 Uhr          Kasan

                                         2:0 (1:0)

 

Samstag, 7. Juli 2018

Schweden - England                                               16.00 Uhr           Samara

                                         2:0 (1:0)

                                         Entscheidung im Elfmeterschießen

Russland - Kroatien                                                20.00 Uhr           Sotschi

                                         2:2 (0:1) (2:2) 4:3 im Elferschießen bringen die Ent-                                           scheidung für die Kroaten!

Ohne Gewähr Richtigkeit, Uhrzeit und Austragungsort!

 

Die für das Semifinale qualifizierten Teams 

 

Frankreich, Beglien, England, Kroatien. Es erfolgt der Einstieg in die Endphase der Weltmeisterschaft Russia 2018. Hier einen Tipp abzugeben, gestaltet sich schwer. Die beiden Mannschaften Frankreich und Belgien waren vor der WM in bei weitem schlechterer Spielverfassung und Semifinalspiele sind vor allem eine große „Nervensache“, es würde daher nicht wundern, sollte diese zur Entscheidung wesentlich beitragen. Zu erwarten ist, dass sich Mitte der Woche ähnliche Spiele wie im Viertelfinale zu erwarten sind. Es darf auch nicht vergessen werden, dass die „three lyons“ zum ersten Mal seit Jahrzehnten ein Elfmeterschießen gewonnen haben, dies gegen Kolumbien, was offensichtlich aufbauend wirkte. Kroatien hatte gegen Russland schlussendlich noch Glück, denn der Beginn der Partie und das kroatische Spiel sah nach der Halbzeit haushoch überlegene Kroaten.

 

Semifinale

 

Nun hat dieses Turnier Fußball-Weltmeisterschaft RUSSIA 2018 alles bislang erlebt. Das Ausscheiden großer Teams und Spieler, die dennoch große Klasse zeigten. Weiters Entscheidungen im Elfer-Schießen, in welchem die Nerven eine große Rolle spielten sowie schließlich und endlich eine Endentscheidung in einer Spielverlängerung. Gespannt daf man die kommenden und letzten „Stadien“ dieser WM erwarten.

 

Dienstag, 10. Juli 2018

Frankreich - Belgien                                             20.00 Uhr          St. Petersbg.

                                          1:0 (0:0)

 

Mittwoch, 11. Juli 2018

England - Kroatien                                                20.00 Uhr           Moskau

                                           1:2 (0:1)

                                           Entscheidung in der Verlängerung, nachdem the                                               „three lyons“ in der Halbzeit und längere Zeit in                                               der zweiten zurücklagen.

 

Spiel um Platz drei

 

Dass die Kroaten nicht in dieser bezeichnenden Turnierphase spielen, das haben schon ihre Leistungen während des gesamten Turniers gezeigt. Aber zur Sache: Nicht nur der Brexit macht Überstunden, sondern auch die „three lyons“. Eine insgesamt wieder kompakte englische Elf hat guten Sport gezeigt in dieser WM und so stünde ihr aus diesem Grund der dritte Platz durchaus zu, aber eine belgische Elf lief zu ihrer Höchstform auf und das Gleiche gilt auch für sie. Frau/man wird es ab Samstag hier sehen und lesen können, wies in Sankt Petersburg ausgehen wird. den 4. Rang haben beide schon, so wie Frankreich und Kroatien bereits Vize-Weltmeister sind. Dies ist ab Sonntag hier zu lesen.

 

Samstag, 14. Juli 2018

Belgien - England                                                    16.00 Uhr          St. Petersbg.

                                            2:0 (1:0)

 

Finale/Weltmeister und Vizeweltmeister 2018

 

Sonntag, 15. Juli 2018

Frankreich - Kroatien                                              17.00 Uhr          Moskau

                                             4:2 (2:1)

 

FRANKREICH IST WELTMEISTER 2018, VOM PECH VERFOLGTE KROATEN EIN WÜRDIGER VIZE!

 

Alle Zeitangaben in MESZ.


Chirbit öffnen

Leserinfo: Die Berichte ab dem Achtelfinale reihen sich von unten nach oben! Unten findet ihr ausgewählte Gruppenspiele, natürlich mit Fotos, oben die Spielpläne.

DIESE SPIELE SIND SCHON WIEDER FUSSBASLL-GESCHICHTE

Start des Halbfinales der WM am Dienstag 10.Juli 2018

Frankreich beendet die belgischen Träume

SANKT PETERSBURG. (Laola1/getti/fm) Beide Mannschaften begannen von Beginn an auf Sieg zu spielen. Hartes Mannspiel zwischen Frankreich und Belgien und auch in der ersten Hälfte blieben die Chancen im Sechzehner beider Mannschaften nicht aus. Die erste Halbzeit war völlig ausgeglichen, aber dennoch fair. Um es schon vorzunehmen: Es war gerade Umtiti, der Frankreich ins Finale köpfelte, er stieg am höchsten und traf den Ball am effizientesten.

Zur zweiten Seite RUSSIA 2018

Start des Viertelfinales der WM 2018 am Freitag, 6. Juli 2018

Zum ersten Mal eine vermeintliche Sicherheit, im Semifinale zu stehen, Schütze Kroate Vida entledigt sich seines Overdresses, dann kam jedoch der Ausgleich.. Die objektiv bessere Mannschaft siegt sschließlich und spielt am Mittwoch gegen die „three lyons“, dank Elfer...

Der Gastgeber scheidet im Elfer-Schießen gegen Kroatien aus!

SOTSCHI. (Laola1/getti/fm) In der regulären Spielzeit bringt Cheryshev die Russen in der 31. Minute mit einem traumhaften Distanzschuss (seinem 4. Tor in dieser WM) in Führung. Acht Minuten später nutzt Kamaric die einzige Nachlässigkeit der russischen Defensive in Halbzeit eins zum Ausgleich.

 

Die Verlängerung

 

Vida bringt Kroatien in der Verlängerung in der 101. Minute per Kopf 2:1 in Führung, doch Fernandez, der gebürtige Brasilianer (115.) gelingt ebenfalls per Kopf der vielumjubelte Ausgleich zum 2:2, ehe er im Elfmeterschießen zur tragischen Figur wird.

 

Elfemeterschießen - der Thriller schlechthin

 

Kroatien komplettiert bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland nach einem unglaublichen Thriller das Halbfinale.Nach einem 2:2 nach Verlängerung setzen sich die Kroaten mit 4:3 im Elfmeterschießen gegen den Gastgeber durch.

Smolov und Fernandes, der die Russen ins Penaltyschießen gerettet hat, scheitern bei ihren Versuchen ebenso wie Kovacic auf Seiten der Kroaten.

 

Kroatien spielt am Mittwoch gegen England um ein Ticket im Finale!

Bezeichnend der Power der „three lions“, der Torentschluss steht ins Gesicht geschrieben...

Der „Man of the match“ Goalie Jordan Pickford zog den Schweden den Nerv, the „three Lions“ sind im Semifinale!

SAMARA. (Laola1/getti/fm) Das Spiel begann verständlicherweise mit großem Respekt beider Teams in Defensive und Offensive. Richtige Höhepunkte gab es bis zur 30. Minute nicht. Kurz vor der Halbzeit entstand noch eine Chance der Engländer, bei der schon viele der Torschrei im Hals stecken blieb, eine zweite Chance ergab sich nur, weil der Linienrichter völlig verspätet seine bunte Fahne hob.Englands WM-Märchen ist um ein erfolgreiches Kapitel reicher. Endlich steht das Mutterland des Fußballsports wieder in einem Semifinale.

 

Schweden verzweifeln an Englands Goalie Jordan Pickford

 

Die „Three Lions“ werden ihrer Favoritenrolle im Viertelfinale gegen Schweden gerecht und steigen mit einem 2:0 ins Halbfinale auf. Harry McGueira (30.) köpft die Engländer vor der Pause in Front, Dele Alli (59.) sorgt ebenfalls per Kopf für den Endstand von 2:0. Die Schweden verzweifeln bei ihren Großchancen an Englands Goalie Jordan Pickford. Zweimal rettet er gegen Berg (47., 72.), in Minute 62 kann Claesson ihn nicht bezwingen!

Das „Match der Matches“ - außer dem Finale

Lukakos Konter „entnervten“ den Favoriten - Brasilien scheidet in Kasan aus dem Bewerb!

Der Triumphaufschrei der „Roten Teufel“ aus Belgien nachdem sie Brasilien aus der WM geworfen haben

KASAN. (Laola1/getti/fm) Die Sensation ist perfekt. Der absolute Titelfavorit wird vom belgischen Team mit 2:1 (2:0) aus der Weltmeisterschaft geschossen. Die „Men of the Matches“ waren eindeutig Belgiens Trainer mit seiner Mannschaftsunstellung in punkto Offensivstellung von De Bruyne und Lukako dessen Konter mit einer Wucht eingeleitet wurden, die kaum zu bremsen war, wie auch der Spieler selbst.

 

Belgien steht nun nach einem 2:1-Sieg über Rekordweltmeister Brasilien im Halbfinale der Fußball-WM in Russland. Fernandinho  befördert einen Eckball mit dem Arm ins eigene Tor zur belgischen Führung (13.). Die „Roten Teufel“ fokussieren sich daraufhin auf ihre brandgefährlichen Konter eingeleitet von Lukako, kommen durch einen solchen zum 2:0 durch de Bruyne (31.).

 

Dem Rekordweltmeister läuft die Zeit davon

 

Brasilien erhöht in Halbzeit zwei die Schlagzahl, kann den Ball aber nur einmal an Courtinhos vorbei ins Tor bringen. Renato Augusto verwertet einen Lupfer von Courtinho zum Anschlusstreffer (76.). 

Frankreich als erste Nation im WM-Halbfinale!

Treffer aus dem Lauf heraus und mit voller Wucht ins Uru-Tor

NISHNI NOWGOROD. (Laola1/getti/fm) Frankreich zieht zum ersten Mal seit 2006 wieder in ein Halbfinale einer Fußball-WM ein. Die „Equipe Tricolore“ bezwingt Uruguay in Nizhny Novgorod verdient mit 2:0. In einer schleppenden ersten Halbzeit benötigt es eine Standardsituation, um den Torbann zu brechen. Vranne (40.) verlängert einen Griezmann-Freistoß perfekt ins lange Eck.

 

Kurz danach rettet Lloris sein Team gegen Caceres vor dem Ausgleich. Für die Entscheidung sorgt Griezmann (61.) unter kräftiger Mithilfe von Goalie Muslera.

 

Torhüter Celeste ließ passieren

 

Der Schlussmann der "Celeste" lässt den zentralen Distanzschuss des Atletico-Stars in bester Loris-Karius-Manier passieren und besiegelt so das Schicksal seiner Mannschaft.

 

Stürmerstar konnte nicht ersetzt werden

 

Bei Uruguay merkt man die gesamte Spielzeit über das Fehlen von Stürmerstar Edison Carvanni, der von Christian Stuani nicht adäquat ersetzt werden kann.

 

Frankreich spielt am Dienstag gegen Belgien um ein Finalticket!

Start des Achtefinales der WM 2018 am 30. Juni 2018 in Folge:

Groß war der Jubel der britischen Insulaner nach dem „Fluchbruch“ des Elfmeterschießen-Traumas, positiv verursacht durch Goalie Pickford und dem nervenstarken Schützen Dier                                                           Foto: Laola1

Eric Dier schoss England aus nationalem Trauma und abergläubischen „Elfmeter-Fluch“ und blieb neben Brasilien vom Favoritensterben verschont

MOSKAU. (Laola1/getti/fm) England machte im WM-Achtelfinale gegen Kolumbien das scheinbar Unmögliche möglich: Die Three Lions gewannen mit 4:3 im Elfmeterschießen, setzten den legendären „Elfmeter-Fluch“ außer Kraft und stiegen ins Viertelfinale auf.

 

 

Erster Sieg bei einem internationalen Fußball-Bewerb im Elfmeterschießen

 

Es ist das erste Weiterkommen Englands nach einem Elfmeterschießen bei einem Großereignis seit 22 Jahren. Damals besiegten die Inselkicker Spanien im EM-Viertelfinale vom Punkt mit 4:2. Bei einer Weltmeisterschaft ist es hingegen überhaupt ihr allererster Sieg nach einem Elfmeterschießen.

 

Dier traf trotz Nervosität sowohl im Spiel als auch im entscheidenden Strafstoßschiessen

 

 

Zum umjubelten Helden wurde ausgerechnet ein Mann von dem man es eigentlich nicht erwartete: Eric Dier. Der eigentlich defensive Mittelfeldspieler von Tottenham Hotspur erzielte in 46 Bewerbsspielen für die Londoner keinen einzigen Treffer. Für England traf der 24-Jährige zuletzt im September 2017 gegen die Slowakei. Nachdem er kurz vor Ende des Spiels schon einmal einen Elfemeter, der in seiner Entstehung für Trubel sorgte (Kolumbianer drückten englischen Stürm brutal zu Boden - sohin kein Problem für den amerikanischen Schiedsrichter und die Video-Schieris), als selbst Gefoulter verwandelte schritt nun der Matchwinner in den Strafraum: „Ich war extrem nervös und zuvor noch nie in so einer Situation. Nach meinem vergebenen Kopfball kurz vor Schluss hatte ich das Gefühl, dass ich treffen muss.“

 

Dier kam in der 115. Minute nach einem Eckball völlig frei zum Kopfball, brachte das Spielgerät aber nicht im Tor unter.

 

Ein sicherer Rückhalt und Jordan Pickford Vater der Verhinderung eines weiteren Favoritensterbens

 

Ein weiterer Vater des Sieges trug an diesem historischen Abend im Gegensatz zu seinen Kollegen ein grünes Trikot und stand zwischen den Pfosten. Englands Nummer eins, Goalie Jordan Pickford, ließ sich trotz dreier Gegentreffer zu Beginn des Elferschießens nicht verunsichern, hatte beim vierten bei einem Lattenknaller von Uribe etwas Glück, parierte aber dann den letzten kolumbianischen von Bacca.

Auch der Eidgenossen-Kapitän konnte die Niederlage nicht abwenden.

Schweden erreicht WM-Viertelfinale

SANKT PETERSBURG. (Laola1/getti/fm) Mit einem 1:0 Sieg der Schweden über die leicht favorsierten Schweizer erreicht Schweden glücklich das Viertelfinale. Somit wartet die Schweiz schon seit Jahrzehnten auf einen Einzug in ein Viertelfinale eines internationalen Turniers. Während es in der Halbzeit noch 0:0 stand, sorgte ein abgefälschter Schuss durch Emil Forsberg in der 66. Minute durch den Dortmund-Verteidiger Manuel Akanji für die Führung der Skandinavier, die anschließend das Spiel „verwalteten“. Die Schweiz versuchte alles mit hohe Bällen in den Strafraum, allein es fehlte der großgewachsene Vollstrecker.

 

Schweden steht seit 1994 wieder zum ersten Mal in einem Viertelfinale

 

Die Skandinavier biegen die Schweiz wie schon betont, dank eines abgefälschten Schusses von Emil Forsberg mit 1:0 (66.). Dortmund-Verteidiger Manuel Akanjii lenkt den Schuss des Leipzig-Legionärs unhaltbar ins Tor ab.

 

Schweden überlässt den Eidgenossen  über lange Srecken das Spiel

 

Schweden überließ den Eigenossen das Spiel, kam aber über die gesamten 90 Minuten zu den besseren Torchancen. Der ehemalige Werder-Stürmer Marcus Berg vergab eine Vielzahl von guten Möglichkeiten.

 

Lang wird in der Nachspielzeit wegen einer Notbremse ausgeschlossen (90+3).

 

Der Viertelfinalgegner der Skandinavier wird im Duell zwischen England und Kolumbien ermittelt (03.07., 20:00 Uhr). 

„Erwachte Belgier“ werden erst in der zweiten Spielhälfte dominanter und verhinderten eine Sensation dieser Weltmeisterschaft                     Foto: Laola1

Belgien dank Last-Minute-Sieg im Viertelfinale 3:2 (0:0)

MOSKAU. (Laola/getti/fm) Eines ist sicher: Diese WM ging knapp neben einer Sensation vorbei, dernn die Japaner führten lange Zeit völlig überraschend und zu diesem Zeitpunkt völlig verdient mit 2:0. In buchstäblich letzter Minute und trotz eines 0:2-Rückstands zieht Belgien mit einem 3:2-Erfolg über Japan ins Viertelfinale der Weltmeisterschaft in Russland ein.

 

Genki Haraguchi (48.) und Takashi Inui (52.) bringen die Japaner kurz nach Seitenwechsel mit einem Doppelschlag in Führung. Jan Vertonghen (69.) und Marouan Fellaini (74.) gleichen ebenfalls innerhalb kürzester Zeit aus. Im Finish besorgt Nacer Chadli nach toller Kombination den Siegtreffer (94.). Belgien spielt nun am Freitag gegen Brasilien.

 

Umgekrempelte Belgier

 

Belgien präsentierte sich im Vergleich zum relativ bedeutungslosen letzten Gruppenspiel gegen England (1:0) wie erwartet völlig umgekrempelt - und frisch. Martinez setzte wieder auf seine Stammelf der ersten beiden Partien, einzig der zuletzt angeschlagene Abwehrchef Vincent Kompany rückte in die Startformation.

 

Auch Japaner wieder in Erstgarnitur

 

Auch Japan kehrte vier Tage nach dem 0:1 gegen Polen, das im unwürdigen Ballgeschiebe zuungunsten des Senegal geendet war, zur Einsergarnitur zurück.

 

Belgien wird dominanter

 

Die erhoffte Dominanz stellte sich beim Favoriten erst mit der Zeit ein. In der Anfangsviertelstunde drangen die Asiaten immer wieder in die gegnerische Hälfte vor, allerdings ohne konkret zu werden. Danach übernahm Belgien das Kommando, richtig eng für die Japaner wurde es erstmals in der 25. Minute: Einmal mehr war es der stete Unruheherd Lukaku, der aber verstolperte, gestört von Maya Yoshida eine Flanke im Fünfer nicht richtig verarbeiten konnte. Zwar dominierte Belgien das Duell nun klar, konnte aber keine echte Einschussmöglichkeit herausarbeiten. Denn die zweikampfstarken Japaner verteidigten mit ebenso viel Cleverness wie Herz und Ballsicherheit und kamen selbst zu einigen wenigen Entlastungsangriffen. Weil es dennoch nur eine Frage der Zeit zu sein schien, bis Belgien in Führung ging, war der Auftakt der zweiten Hälfte dann umso atemberaubender.

 

Vertonghen bringt Belgien zurück ins Match

 

Kurz nach Wiederbeginn nützte der Underdog einen Stellungsfehler von Verteidiger Vertonghen, um einen Konter durch Haraguchi zum 1:0 abzuschließen. Und nur vier Minuten später erhöhte Inui nach Vorarbeit Kagawas auf 2:0. Die belgische Verteidigung wirkte dabei höchst zögerlich. Dazwischen hatte Eden Hazard aus zwölf Metern an die Stange geknallt (49.), nach gut einer Stunde köpfelte Lukaku im Fünfer am langen Eck vorbei (62.).

 

Endgültig schüttelte Belgien den Schock aber erst mit dem Anschlusstreffer durch Vertonghen ab, dessen Kopfball sich in hohem Bogen über Goalie Eiji Kawashima senkte. Fünf Minuten später machte sich dann die Einwechselung Fellainis höchstbezahlt: Der 1,94-m-Mann war nach einer Flanke mit dem Kopf zur Stelle. Anscheinend hatte es Belgien aber nicht eilig, der ganz große Angriffswirbel blieb im Finish der regulären Spielzeit aus. Dennoch reichte es noch zu einer Doppel-Topchance, bei der Kawashima gegen Nacer Chadli und Lukaku (86.) das Remis festhielt.

 

Belgiens Torwart musste eingreifen, aber auch Japans Torhüteter zeichnete sich mehrfach fulminant aus

 

Auch die Nachspielzeit erwies sich der abwechslungsreichen Partie würdig. Erst musste Belgiens Tormann Thibaut Curtois bei einem Klärungsversuch seines Teamkollegen Axel Witsel eingreifen (90.), dann klärte er einen Freistoß von Altmeister Keisuke Honda zur Ecke.

 

Folgenschwer für die „Kamasaki Blue“ - das Ausscheiden

 

Das sollte sich als folgenschwer erweisen für die Japaner. Denn die verschliefen nach dem Corner völlig den belgischen Konter, den Chadli aus wenigen Metern mit dem Siegtreffer abschloss. Dennoch war es insgesamt gesehen die stärkste Party der Japaner.

Brasilien müht sich ins Viertelfinale

Mexiko lieferte alles was vorhanden war, Der Titelfavorit kämpfte schwer

Brasilien müht sich mit einem 2:0-Arbeitssieg über Mexiko ins Viertelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Das 1:0 der Südamerikaner erzielt Superstar Neymar, der nach einem Stanglpass von Willian den Ball über die Linie drückt (51.). 

 

Ropberto Firmino sorgt im Finish nach schöner Vorarbeit von Neymar für die Entscheidung (89.).Die Selecao bekommt es nun am Freitag mit dem Gewinner der Begegnung Belgien gegen Japan (heute, 20 Uhr im Live-Ticker) zu tun.

 

Mexiko das bei 33 Grad Celsius im Schatten erbitterte Gegenwehr leistete, scheiterte hingegen zum siebenten Mal hintereinander in der Runde der letzten 16. Brasilien trifft am Freitag (20.00 Uhr) in Kasan auf den Sieger der Montagabend-Partie Belgien gegen Japan.

 

Mexiko beginnt forsch

 

Brasiliens Teamchef Tite konnte mit Ausnahme von Routinier Marcelo, der nach seinem Hexenschuss auf der linken Abwehrseite von Filipe Luis vertreten wurde, auf seine beste Elf zurückgreifen. Mexiko begann ohne den gesperrten Hector Moreno und mit Altstar Rafael Marquez in der Startelf. Der 39-jährige Marquez schrieb sich als ältester und erster Feldspieler, der bei fünf WM-Endrunden im Achtelfinale stand, in die Geschichte ein. Zur Halbzeitpause wurde "El Kaiser" wieder ausgewechselt.

"El Tri" überraschte Brasilien in der Anfangsviertelstunde mit forschem Attackieren. Ähnlich wie gegen Weltmeister Deutschland untermauerte der Underdog mit schnellen Angriffen über die Flügel Hirving Lozano (2.) und Carlos Vela seine Ambitionen, erstmals seit dem Heimturnier 1986 wieder ins Viertelfinale vorzustoßen. Die Mannschaft von Trainer Juan Carlos Osorio war über weite Strecken der ersten Hälfte zumindest ebenbürtig. Hector Herrera wurde in Einschussposition gerade noch von Brasiliens Hintermannschaft geblockt (22.).

Der Rekordweltmeister brauchte 25 Minuten, ehe er über seinen Superstar gefährlich wurde. Neymar zog nach einem feinen Dribbling erst gegen den starken Mexiko-Tormann Guillermo Ochoa den Kürzeren. Unmittelbar darauf folgende Abschlüsse von Phillippe Coutinho (27.) und Gabriel Jesus (33.) sollten nur ein Strohfeuer der Tite-Elf sein.

 

Brassilien wird Favoritenrolle gerecht

 

Nach dem Wechsel wurde die „beste Mannschaft auf diesem Planeten“ (Osorio) ihrer Favoritenrolle gerecht. Neymar spielte per Fersler auf Willian und rutschte wenige Augenblicke später erfolgreich in dessen scharfe Hereingabe (51.). Unmittelbar zuvor hatte Jesus Gallardo im Konter auf der Gegenseite den freien Lozano übersehen (50.).

 

Vieles lief über William und Fagner

 

Vieles im Spiel der Selecao lief an diesem Tag über die rechte Seite, über Willian und Fagner. Wie in der 60. Minute, als Paulinho im Rückraum nach Hereingabe des aufgerückten Fagner die Vorentscheidung ausließ. Ochoa parierte auch Willians späteren Gewaltschuss (64.). Die Südamerikaner verpassten trotz guter Chancen lange das zweite Tor, ehe Firmino nach Ochoas Abwehr gegen Neymar das 2:0 gelang (88.). Es war die Entscheidung einer temporeichen und rassigen Partie mit sechs Gelben Karten. Für Casemiro war es eine mit Folgen - Brasiliens Mittelfeldabräumer fehlt im Viertelfinale.

 

Großes Drama vom Elferpunkt, Vater Schmeichel war dennoch begeistert

Wie der Vater, so der Sohn: Rekordgoalie von zweien: Kasper Schmeichel beim Halten des ersten Elfers.                                                                    Foto: Laola1

Bitterer WM-Rekord für Kasper Schmeichel

Das Entscheidungsduell um den Match-Gewinn war in Moskau keines der Elferschützen, sondern der Tormänner. Daniel Subasic und Kasper Schmeichel - die Torhüter von Kroatien und Dänemark haben im WM-Achtelfinale eine Elfmeter-Show geboten. Beide Goalies haben drei Elfmeter halten können, der Kroate im Elfmeterschießen drei, der Däne „nur“ zwei, zuvor jedoch als Spielabschluss schon einen. Dadurch kam es zum zweiten Elferschießen dieses Turniers, nach 1:1 Spielausgang.

 

Wird man das so schnell wieder erleben können? Das war wahrlich eine „Goalie-Akrobatik“ vom Feinsten

 

Schmeichel und sein kroatisches Gegenstück haben einen WM-Rekord aufstellt, der wohl Letzterem mehr bedeuten wird. Noch nie wurden fünf Elfmeter in einem WM-Elfmeterschießen gehalten.

 

Legendärer Goalie-Vater kam wahrlich in Ekstase

 

Der Leicester-Goalie hält seine Mannschaft schon in der Nachspielzeit im Rennen um den Aufstieg. In der 116. Minute hält er einen Strafstoß von Real-Star Luka Modric, vor den Augen des ekstatischen Vaters, der Torhüter-Legende Peter Schmeichel. Am Ende zählen die Paraden des 31-Jährigen wenig, Kroatien steht im WM-Viertelfinale.

Die Gestik nach dem entscheidenden Elfer sagt schon alles über die psychische Verfassung der Iberer.                                                                        Foto: Laola1

Drama im ersten Elfmeterschießen dieser Fußball-WM

Russland wirft stolze Spanier aus dem Bewerb, die Überraschungen gehen weiter!

MOSKAU. (Laola1/getti/fm) Nach dem spektakulären Eigentor der Russen, aus dem sich durchaus auch ein Strafstoß entwickeln hätte können, haben die Spanier viel zu früh versucht, das Match zu verwalten. Die Pässe gingen hin und her, ein Zug zum weiteren Führungstor war nicht zu erkennen. Und so kam, was kommen musste. Die Russen gleichen zu diesem Zeitpunkt verdient aus und stehen im eigenen Land bei der WM im Viertelfinale. Die „Sbornaja“ eliminiert Spanien im Elfmeterschießen. Nach der regulären Spielzeit steht es 1:1, Russland entscheidet das Elfmeterschießen mit 3:4 für sich. Koke und Iago Aspas vergeben vom Punkt. Die Folge: 3:4 (4:5, 1:1, 0:0).

 

ZSKA-Oldie Sergei Ignashevich lenkt den Ball nach einem Duell mit Sergio Ramos ins eigene Tor (11.). Artem Dzyuba verwandelt einen Elfmeter nach Handspiel von Pique souverän zum Ausgleich (41.). In der schwachen zweiten Halbzeit fallen keine weiteren Tore.

 

Da weder in der zweiten Halbzeit der der regulären Spielzeit, noch in der Verlängerung Tore gefallen sind, muss das Elfmeterschießen über den Aufstieg ins Viertelfinale herhalten.Im Viertelfinale trifft Russland entweder auf Kroatien oder Dänemark.

 

Spanier über weite Strecken ideenlos

 

 

Fortgesetzt wurde dadurch auch das Favoritensterben 2018, nachdem es zuvor bereits Titelverteidiger Deutschland, Europameister Portugal und Argentinien erwischt hatte.Russland ist der dritte Viertelfinalist nach Frankreich und Uruguay, der Gegner der Truppe von Teamchef Stanislaw Tschertschessow wurde noch am Sonntagabend ermittelt.

Spaniens Teamchef Fernando Hierro überraschte mit seiner Aufstellung alle. Mittelfeld-Regisseur Andres Iniesta drückte zu Beginn nur die Bank, für ihn kam Reals Marco Asensio zum ersten Mal im Turnier zu einem Startelfeinsatz. Als Rechtsverteidiger bekam Nacho, der in der Auftaktpartie gegen Portugal gespielt hatte, vor Dani Carvajal den Vorzug. Die Russen setzten erstmals bei der Heim-WM auf eine Fünferkette, der dreifache Turniertorschütze Tscheryschew blieb vorerst draußen.

 

 

Ältester WM-Eigentorschützen

 

Die Partie nahm in der Anfangsphase den erwarteten Lauf - sehr zur Freude des spanischen Königs Felipe VI., der auf der Tribüne mitfieberte. Nach einem Asensio-Freistoß beförderte Ignaschewitsch unglücklich mit der Hinterseite seines Fußes den Ball noch vor dem einschussbereiten Sergio Ramos ins eigene Gehäuse. Es war bereits das zehnte Eigentor bei der laufenden WM, für Russland schon das zweite nach jenem von Tscheryschew beim 0:3 gegen Uruguay.Ignaschewitsch sicherte sich damit einen neuen unrühmlichen Rekord, er avancierte mit 38 Jahren und 352 Tagen zum ältesten WM-Eigentorschützen. Der Abwehrspieler löste den bisherigen Rekordhalter Noel Valladares aus Honduras (37 Jahre 43 Tage/0:3 gegen Frankreich am 15. Juni 2014) ab.

Cristiano Ronaldo: Raus ohne Applaus...

RUSSLAND. (Laola1/fm/Foto:getti) War es das letzte Weltmeisterschaftsspiel von Cristiano Ronaldo? Der mehrfache Weltfußballer blieb beim Achtelfinal-Aus seiner Portugiesen gegen Uruguay farblos, kaschierte dies mit einer Gelben Karte in der Nachspielzeit. Ronaldo wurde im Februar 33 Jahre alt, bei der Weltmeisterschaft in Katar im Dezember 2022 würde der mehrfache Weltfußballer an der 38 kratzen. In diesem Alter wäre man normalerweise reif für die Fußball-Pension. War es also der letzte WM-Auftritt des großen Portugiesen?

 

Ronaldo und Messi: Im Scheitern vereint...


Die genialen Kicker von Real Madrid beziehungsweise dem FC Barcelona gelten als ewige Duellanten um die fußballerische Krone. Wer von den beiden besser ist, ist Geschmackssache. Fakt hingegen ist, dass die Fußball-Weltmeisterschaft nicht gut zu den beiden Ausnahmekickern ist.

 

Die gemeinsam zehnfachen Weltfußballer haben in insgesamt 14 WM-K.o-Spielen kein einziges Tor erzielen können. Immerhin: Beide konnten in Elfmeterschießen je einen Schuss vom Elferpunkt versenken. Ronaldo 2006 im Viertelfinale gegen England, Messi acht Jahre später im Semifinale gegen die Niederlande. Sollte es seine letzte WM gewesen sein, dann verabschiedet sich der Weltstar mit sieben Toren in 17 Spielen. Drei dieser Treffer erzielte der Portugiese im Gruppenspiel gegen Spanien beim diesjährigen Bewerb.

 

War es das letzte Weltmeisterschaftsspiel von Cristiano Ronaldo?

 

Der mehrfache Weltfußballer blieb beim Achtelfinal-Aus Uruguay farblos, kaschierte dies mit einer Gelben Karte in der Nachspielzeit.

Ronaldo wurde im Februar 33 Jahre alt, bei der Weltmeisterschaft in Katar im Dezember 2022 würde der mehrfache Weltfußballer an der 38 kratzen. In diesem Alter wäre man normalerweise reif für die Fußball-Pension. War es also der letzte WM-Auftritt des großen Portugiesen?

 

Santos glaubt an Fortsetzung

 

Die Wahrscheinlichkeit, dass Cristiano Ronaldo seine National-Teamkarriere beendet, ist geringer als ein Abtreten von Lionel Messi. Trotz des enttäuschenden Ausscheidens hat Ronaldo ein gutes Verhältnis zu Teamchef Fernando Santos. Etwas was man von Lionel Messi und Noch-Teamchef Jorge Sampaoli nicht behaupten kann.

 

Messi beendete bereits einmal seine Team-Karriere, direkt nach der Finalniederlage bei der Copa America im Jahr 2016. Knapp zwei Wochen später krönte Ronaldo seine Nationalteamkarriere mit dem Gewinn der Europameisterschaft. La Pulga hat es sich im August 2016 doch anders überlegt und seine Karriere im Trikot der Albiceleste fortgesetzt.

 

Portugals Teamchef Fernando Santos ist davon überzeugt, dass Ronaldo weiterhin für sein Land spielen wird

 

Er habe dem Fußball noch so viel zu geben, meinte Santos nach dem WM-Aus gegen die Urus. Im September gäbe es ein Turnier und wir hofften darauf, dass Ronaldo bei uns ist und den Spielern helfen kann zu wachsen", meint der 63-Jährige in Anspielung auf die UEFA Nations Legaue.

Das blaue Wunder für Messi

RUSSLAND. (Laola1/fm/getti) Der Auftakt in die K.o.-Phase der FIFA Weltmeisterschaft lässt keine Wünsche offen. Frankreich beendet die Titelträume Argentiniens dank einem turbulenten 4:3-Sieg. Der "Man of the Match" Kylian Mbappe wandelt dabei auf den Spuren von Fußball-Legende Pele. Das 19-jährige Ausnahmetalent von Paris St.-Germain hat den Elfmeter zum 1:0 herausgeholt und mit seinem Doppelpack das Spiel für "Les Bleus" entschieden. "Ich habe mich super gefühlt. Wir sind eine großartige Mannschaft. Wir haben gesagt, zusammen können wir große Dinge erreichen. Ich werde nicht aufhören weiterzuarbeiten", sagt Mbappe nach dem Spiel.

 

Zu keinem Zeitpunkt ängstlich...
 

Das nicht gewesen zu sein behauptet zumindest Frankreichs Teamchef Didier Deschamps. "Ich hatte überhaupt keine Angst. Es ist wie in meiner Spieler-Karriere, solange der Schiedsrichter nicht abpfeift, kann alles passieren", weiß der 49-Jährige.

 

Rückschlag durch zweites Tor

 

"Das zweite Tor für Argentinien war ein Rückschlag. Wir hätten zwar früher durch Antoine (Griezmann, Anm.) ausgleichen können, aber ich hatte keine Angst." Sorgen macht er sich über sein Team keine, egal wer der Gegner sein mag: "Solange man Zeit hat, selbst wenn einem ein erfahrenes Team gegenübersteht, weiß ich, dass das französische Team bereit ist sich dem zu stellen".

 

Großartiges Spiel...

 

"Es war ein großartiges Spiel. Natürlich haben wir auch Fehler gemacht. Wir hätten uns das Spiel vor allem am Ende leichter machen können", analysiert der Weltmeister von 1998. "Ich bin sehr froh für die Spieler. Es war ein sehr emotionales Spiel. Jetzt haben wir eine Woche, um uns auf das Viertelfinale vorzubereiten. Wir arbeiten seit Monaten sehr hart, um für solche Spiele wie heute gewappnet zu sein."

 

Spiele kann man drehen, der Beweis macht stolz

 

Die Bedeutung dieses Spiels hatte vor Deschamps einen besonderen Reiz. "Ich bin Trainer, weil ich dafür lebe - ein volles Stadion, hocherfahrene Mannschaften. Unser Team ist zwar jünger, aber wir sind auch dort." Dass man das Spiel nach Rückstand drehen konnte, macht Deschamps besonders stolz: "Sie haben sich dem gestellt. Wir haben viel Charakter und es war nicht einfach, als wir geführt haben und dann in Rückstand geraten sind, aber wir haben weiter gekämpft".

AUSGESUCHTE SPIELBERICHTE DER GRUPPENPHASE WM 2018 RUSSLAND

Schweiz ringt Brasilien ein Remis ab: 1:1!

Die Eidgenossen stemmten sich mit vollem Einsatz gegen die Titelfavoriten                                                                                                                 Foto: LAOLA1

 

Gleiche Elf wie im Österreich-Testspiel

 

Die Brasilianer konnten damit nach neun Auftaktsiegen bei den vorangegangenen Weltmeisterschaften erstmals nicht als Sieger vom Platz gehen. Tabellenführer ist nach dem ersten Spieltag in der Gruppe E Serbien, das gegen Costa Rica am Nachmittag 1:0 gewann.

Brasilien-Coach Tite schickte exakt die gleiche Elf wie beim 3:0-Sieg gegen Österreich im letzten WM-Test auf den Rasen. Zum Kapitän bestimmte Tite diesmal Linksverteidiger Marcelo. Bei der Schweiz begann Zuber von Hoffenheim als Linksaußen, die übrige Aufstellung war aufgrund der Präferenzen von Trainer Vladimir Petkovic ein offenes Geheimnis gewesen.

 

Coutinho mit Traumtor

 

Nach einem etwas verunglückten Volley des Schweizers Blerim Dzemaili (3.) vergab Paulinho nach zehn Minuten die erste Chance der Brasilianer, indem er am Fünfer verzog. Die „Selecao“ erhöhte dann für kurze Zeit das Tempo, und gleich der erste Weitschuss von Coutinho passte haargenau. Aus halblinker Position zirkelte der Barcelona-Legionär den Ball von knapp außerhalb des Strafraums via Innenstange ins Netz.

 

Ausgleich der Eidgenossen

 

Kurz nach der Pause gelingt Zuber nach einer Ecke per Kopf der Ausgleich (50.).

Danach schlief das Match ein bisschen ein. Der Rekordchampion schaltete mindestens einen Gang zurück, die Schweizer gewannen zwar Bälle und kombinierten im Mittelfeld gefällig, kamen aber nicht mehr gefährlich vor das gegnerische Tor. Das verhinderten eigene Fehler und die hervorragend organisierte Defensive der Brasilianer. Kurz vor dem Halbzeitpfiff köpfelte Thiago Silva nach einem Eckball über die Latte.

 

 

Unbelohnte Schlussoffensive der Brasilianer

 

Wieder Leben in die Partie kam nach dem Ausgleich, den Xherdan Shaqiri mit einem Eckball vorbereitet hatte. Weil er seinen Gegenspieler Miranda leicht wegstieß, war Zuber praktisch unbewacht. Mit mehr Selbstvertrauen verteidigte die "Nati" danach besser, zwang Brasilien zu Fehlern und hielt den Ball länger in den eigenen Reihen.

 

Erst in der 58. Minute hatte Neymar seinen ersten Auftritt im Strafraum, der zu einem Corner führte. Ein Weitschuss (78.) des 26-Jährigen wurde zur Beute von Torhüter Yan Sommer, die Dribblings und Freistöße des Offensivspielers blieben wirkungslos. Gefährlicher war Coutinho (70.), der aus kurzer Distanz die neuerliche Führung vergab.

Am Ende versuchte es Brasilien mit der Brechstange. Der eingewechselte Robert Firmino (82.) schoss aus spitzem Winkel über das Tor, seinen Kopfball (90.) erwischte Sommer gerade noch. Bei einem Schuss von Miranda (91.) fehlten nur Zentimeter.

Der Siegesjubel der verdient gewinnenden Mexikaner nach dem 0:1.                                                                                                                          Foto: LAOLA1

1:0! Mexiko schockt Deutschland

Die WM hat ihre erste ganz große Überraschung!

 

Mexiko gewinnt das erste Spiel der Gruppe F gegen Titelverteidiger Deutschland mit 1:0. Für das DFB-Team ist es die erste Niederlage in einem WM-Auftaktspiel in diesem Jahrtausend nach zuletzt vier Siegen en suite.

 

In einer flotten Partie gelingt Lozano in der 35. Minute der entscheidende Treffer.

Deutschland enttäuscht über weite Strecken, Kroos trifft per Freistoß nur die Latte (39.). Mexiko lässt in Hälfte zwei zahlreiche Konterchancen aus.

Mexiko-Fans lösen Erdbeben aus

Der „Fan-Pool“ der Mexikaner. Der Jubel war unbeschreiblich.                                                                                                                                Foto: LAOLA1

Mexiko-Fans dürften die Führung ihrer Mannschaft gegen Weltmeister Deutschland am ersten Spieltag der WM-Gruppe F exzessiv bejubelt haben.

 

Wie das mexikanische seismische Überwachungs-Institut SIMMSA auf Twitter bekanntgibt, wurde rund um den Führungstreffer der Mexikaner in der 35. Minute ein leichtes Erdbeben in Mexiko-Stadt gemessen.

 

Das Institut vermutet, dass dieses durch „massive Sprünge“ ausgelöst wurde.

Serbien-Sieg dank Traum-Freistoß 1:0

Dieser Weitschuss von Kapitän Alexsander Kolarov passte haargenau ins Kreuzeck, Keeper Navas ist chancenlos.                                       Foto: LAOLA1

Serbien gewinnt im ersten Spiel der Gruppe E gegen Costa Rica knapp mit 1:0.In der ersten Halbzeit haben beide Teams ihre Chancen, Costa Ricas Abwehrchef Gonzalez setzt einen Kopfball völlig freistehend über das Tor, auf der anderen Seite findet Serbien kein Rezept gegen Real-Madrid-Keeper Keylor Navas.

 

Erst in der 56. Minute fällt das einzige Tor. Kapitän Alexsandar Kolarov zirkelt einen Freistoß perfekt über die Mauer genau neben den Pfosten, Navas ist chancenlos.

 

Costa Rica, Sensationsteam bei der WM 2014, kann danach keine gefährlichen Offensiv-Aktionen vorweisen, wirkt über weite Strecken harmlos und kann keine wirklich brandgefährliche Torchance aufweisen. Auch der Video-Schiri wurde bemüht, weil es zu einem Gerangel an der Seitenlinie zwischen einem Spielhelfer und einem Serben kommt. Eine mögliche rote Karte wurde nicht gegeben, sondern verwandelte sich in eine gelbe.

Poulsen-Tor reicht Dänemark gegen starke Peruaner

Poulsens Torjubel spricht mehr als 1.000 Worte                         Foto: LAOLA1

 

Im zweiten Spiel der Gruppe C bei der Fußball-Weltmeisterschaft feiert Dänemark einen knappen 1:0-Sieg gegen Peru.

 

Yussuff Poulsen erzielt in der 59. Minute den Siegtreffer für die Skandinavier nach einem Konter. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit vergibt Cueva einen Elfmeter für Peru kläglich.

 

Dänemark holt sich damit drei wichtige Punkte und den inoffiziellen WM-Titel, den Peru mit zur WM nach Russland mitgenommen hat 

 

Peru vergab Führung leichtfertig

 

Die 40.500 Zuschauer sahen von Beginn an eine flotte Partie mit Vorteilen für die Südamerikaner. Die Peruaner schalteten in ihrem ersten WM-Match seit 1982 bei Balleroberung immer wieder schnell um, suchten zielstrebig den Weg vors Tor und stellten die Dänen damit vor große Probleme - so etwa in der 13. Minute, als Andre Carrillo Goalie Kasper Schmeichel mit einem Distanzschuss prüfte.

 

Die Dänen brauchten eine gewisse Zeit, um halbwegs ins Spiel zu finden. Ihren ersten Torschuss verzeichneten sie in der 27. Minute, doch der Versuch von Thomas Delaney war um einiges zu hoch angesetzt. Gefährlicher war schon der Schuss des für den verletzten William Kvist eingewechselten Lasse Schöne, den Schlussmann Pedro Gallese erst im Nachfassen bändigte.

 

Kurz vor der Pause vergab Peru die große Chance auf das Tor, das die Tür zum Achtelfinale möglicherweise weit aufgestoßen hätte. Cueva wurde von Yussif Poulsen im Strafraum gelegt. Schiedsrichter Bakary Gassama ahndete die Attacke zunächst nicht, ließ sich danach aber vom Video-Assistenten eines Besseren belehren und entschied auf Strafstoß. Der Gefoulte trat selbst an und donnerte den Ball weit über die Latte.

Eigentor ebnet Kroatien den Weg gegen Nigeria - Kroatien siegt nach Eigentor und Elfer

Ein kroatischer Sieg Sieg beschließt den ersten Spieltag der Gruppe D.  Die Mannschaft von Zlatko Dalic besiegt Nigeria  mit 2:0.

 

Den Führungstreffer für die kroatische Mannschaft erzielt ein Nigeria-ner: Oghenekao Etebo lenkt einen Kopfball von MarioMandzukic unglücklich ins eigene Tor ab (32.). William Troost-Ekong bringt in der zweiten Halbzeit Mandzukic im Strafraum zu Fall, Luka Modric verwandelt den fälligen Elfmeter souverän und stellt so den Endstand her (71.).-Legionär Duje Caleta-Car muss auf sein WM-Debüt warten. Der Verteidiger verbringt das komplette Spiel auf der Bank.

Die Kroaten „hart am Mann“ gegen Nigeria.                             Foto: LAOLA1

Diese Weltmeisterschaft hat ihre erste Sensation:

Athletisch standen die Isländer den Argentiniern in nichts nach und waren zeitweise sogar ein gefährlicher Gegner, der Lionel Messi „entzauberte!“                         

                                                                                      Foto und Quelle: LAOLA1

Gehaltener Elfmeter, eine schier unbezwing-bare Abwehrmauer Islands gegen Argentinien ergab ein unglaub-              liches 1:1!

(km/fm/Laola1) Sergio Agüero bringt die "Albiceleste" in der 19. Minute in Führung, ein Rojo-Schuss fällt vor seine Füße, er dreht sich einmal um die eigene Achse und verwandelt trocken. Doch nur vier Minuten später staubt Alfred Finnbogason zum Ausgleich ab.

 

Islands Keeper pariert Elfer von Messi

.

In der zweiten Halbzeit hat Messi den Siegtreffer am Fuß, doch Island-Keeper Hannes Halldorsson kann den Elfmeter vom Barcelona-Star Lionel Messi parieren. Eine Legende ist auch der Ballbesitz von 73% zu 27% für die Argentinier. Das hätte vor dem Match niemand geglaubt, schon gar nicht den gehaltenen Penalty!

 

Island sah keineswegs als der „Nicht-Favorit“ aus

 

Man kam gefährlich vor das Tor der Argentinier und hatte eine über 90%ige Chance mit 2:1 in Führung zu gehen. Es fehlten nur Zentimeter. Objektiv hatte eine solche Chance auch Messi, aber da half das Glück dem Tüchtigen. Bände spricht auch die Auswechslung, denn der Trainer Islands kam schlussendlich noch mit einem Mittelstürmer und nicht mit einem Abwehrspieler. Die Verteidigung zudem nagelte das Tor der Isländer zu. Die Argentinier kamen nicht ein einziges Mal gefährlich durch.

 

Florian Mairoll, Sportredaktion h.c.

 

Jubel der Franzosen nach dem erlösendem 2:1                            Foto: LAOLA1

Frankreich siegt gegen Australien bei deren WM-Premiere mit 2:1, Video-Schiri im Einsatz!

 

Zunächst machte Frankreich Druck

 

Mitfavorit Frankreich  ließ dem Gegner in der ersten Viertelstunde kaum Platz zum Atmen. Einen Schuss von Kylian Mbpappe nach nicht einmal zwei Minuten wehrte Torhüter Matt Ryan ebenso ab wie einen Pogba-Freistoß wenig später und einen Versuch von Griezmann. Dann aber fand Australien festen Tritt und stellte sich mit einem Schockmoment im gegnerischen Strafraum vor. Nachdem Bayern-Legionär Corentin Tolisso den Ball unglücklich Richtung Tor gespitzelt hatte, kratzte Goalie Hugo Lloris den Ball in der 17. Minute gerade noch von der Linie.

 

Die Australier verwandelten ihr 4-2-3-1-System defensiv in ein dichtes 4-4-2, verteidigten konzentriert und aggressiv. Frankreich fehlte die Passqualität, um das Zentrum zu knacken, über außen fehlte den Zweitbesetzungen Benjamin Pavard und Lucas Hernandez der Esprit. Als Hernandez in der 33. Minute alleine gelassen wurde, verzog der Linksverteidiger seinen Schuss.

 

Video-Schiri Premiere bei WM

 

Australien deutete nur vereinzelt Gefahr an. In der 53. Minute kam Sturmspitze Andrew Nabbout nach einer Flanke von rechts nicht an den Ball. Als dann Griezmann Richtung Strafraum sprintete, wurde er von Josh Risdon am linken Bein getroffen. Cunha hatte zunächst weiterspielen lassen, nach einer Spielunterbrechung nahm der argentinische Video-Assistent Mauro Vigliano Kontakt auf und empfahl eine Überprüfung.

 

Cunha sah sich die Szene daraufhin selbst am Spielfeldrand an und zeigte anschließend sofort auf den Punkt. Risdon sah zusätzlich die Gelbe Karte. Der Elfmeter nach dem Handspiel von Umtiti war eine klare Angelegenheit.

Das Spiel des „Rasputin“ von Sotschi Christiano Ronaldo HATTRICK

Spanien gegen Portugal, Halbzeitstand 1:2, ein Elfer brachte die Portugiesen in Führung, zweite Hälfte Ausgleich durch Diego Costa und dann folgte der Hat-Trick des „Rasputin“, Endstand 3:3!

Das Spiel der Giganten der Gruppe B macht seinem Ruf alle Ehre. Und jetzt kann auch mit Fug und Recht gesagt werden, Christiano Ronaldol, dieser Teufelskerl ist einer der besten, wenn nicht der beste Fußballer der Welt. Aber auch Spanien hielt dagegen und erzielte mit Costa den Ausgleich zum 1:1. Es gab Diskussionen bezüglich des Video-Schiedsrichters, jedoch keine klare Entscheidung. Man hätte auch Foul geben können. Wieder einmal etwas zum Diskutieren, so wie der Wembley-Pendler.

 

Man darf gespannt auf die kommenden 45 Minuten sein. Eines stehtr jedoch jetzt schon fest, das ist das beste Spiel dieser WM bislang. Die Spannung bleibt, denn Diego Costa gleicht wiederum aus zum 2:2. Naco nützt die Chance zu seinem ersten WM-Tor und bringt Spanien erstmals in Führung zum 3:2. Das Stadion in Sotschi glich mit 43.8600 Besuchern einem Hexenkessel. Und dann kam er noch einmal in der 87. Minute der „Rasputin“ Christiano Ronaldo und zirkelte einen Freistoß über die Mauer ins Netz. Das waren hochkarätige Anwärter auf den WM-Titel. Darin sind sich alle Fußball-Fans einig!

Es ist offensichtlich die WM der wenigen und späten Tore. Beim Klassiker der Gruppe B Spanien - Portugal kann sich dies allerdings ändern. Ob der Iran gegen einen der beiden bestehen kann, ist mehr als zweifelhaft!
                                                                                                        Foto: LAOLA1

Iran siegt dank spätem Eigentor gegen Marokko mit 1:0

Der Iran jubelt im ersten Spiel der Gruppe B gegen Marokko über einen Sieg in der Nachspielzeit. Die favorisierten Nordafrikaner starten überfallsartig und haben in der 19. Minute die Doppel-Chance zu Führung, doch sowohl Belhanda als auch Benatia scheitern. Auf der Gegenseite vergibt Azmoun kurz vor der Pause die Top-Gelegenheit alleine vor Goalie Munir.

 

Als jeder bereits mit einem 0:0 rechnet, fällt doch noch ein Tor: Nach einem Freistoß von Haji Safi in der 95. Minute versenkt Bouhaddouz seinen Klärungsversuch unglücklich im eigenen Tor. 

 

Für Iran ist der Sieg angesichts der noch wartenden und favorisierten Gegner enorm wichtig gewesen:

 

Für den Iran ist der Sieg angesichts der anderen beiden Gruppengegner - Spanien und Portugal - enorm wichtig. Coach Carlos Queiroz hat vor dem Beginn noch gemeint, dass es "ein Must-Win-Spiel für beide Teams" wäre

Mit dem „Last-minute-Sieg Irans hat keiner mehr gerechnet     Foto: LAOLA1

Uruguay feiert Last-Minute-Sieg gegen Ägypten 0:1 

 

Wenig Einfälle bei Uruguay

 

Ägyptens Teamchef Hector Cuper wollte nichts riskieren, setzte Volksheld Salah drei Wochen nach dessen im Champions-League-Finale erlittener Schulterverletzung an seinem 26. Geburtstag auf die Ersatzbank. Als sein Vertreter fungierte Amr Warda von Atromitos Athen, dem Club des früheren Rapid-Trainers Damir Canadi. Im Tor stand nicht der 45-jährige Essam El-Hadary, der zum ältesten WM-Spieler der Geschichte avancieren hätte können, sondern Mohamed El-Shenawy. Dieser sollte sein Team lange im Spiel halten.


Uruguay begann in Bestbesetzung mit seinem hochkarätigen Sturmduo Suarez und Edinson Cavani. Die Südamerikaner hatten zwar mehr vom Spiel, gegen die massive Defensive der Ägypter fiel ihnen aber lange wenig ein. Cavani prüfte nach sieben Minuten erstmals El-Shenawy, Suarez schoss klar daneben (14.).

Bei einem guten Schuss von Cavani rettete Ali Gabr mit dem Kopf (23.). Die größte Chance vor der Pause ließ Suarez aus, als er nach einem Eckball aus guter Position nur das Außennetz traf (24.).

 

Ägypter kamen besser ins Spiel

 

Langsam trauten sich auch die Ägypter etwas mehr. Der Rekordsieger des Afrika-Cups, erstmals seit 1990 bei einer WM dabei, wurde durch einen Drehschuss von Trezeguet (12.) und Solospitze Marwan Mohsen (26.) gefährlich. Wirklich laut wurde es im Stadion aber nur dann, wenn auf der Anzeigetafel Bilder von Salah an der Seitenlinie präsentiert wurden.

Kurz nach Seitenwechsel scheiterte Suarez am Knie von El-Shenawy (46.), danach flaute die Partie merklich ab. Auch die favorisierten "Urus" verschleppten das Tempo und kamen erst in der Schlussphase wieder auf.

 

Die Schlussphase bringt die Entscheidung

 

Fathi prüfte Uruguay-Keeper Fernando Muslera (72.), auf der Gegenseite ließ Suarez auch seine dritte große Gelegenheit aus: Der 31-Jährige, erstmals seit seiner Beiß-Attacke gegen Italiens Giorgio Chiellini 2014 im WM-Einsatz, zögerte nach gutem Zuspiel von Cavani gegen El-Shenawy zu lange (73.).

El-Shenawy parierte einen Schuss von Cavani (84.). In der 88. Minute rettete bei einem Freistoß von Cavani die Stange für den geschlagenen Keeper, im Nachschuss standen sich mehrere Uruguayer gegenseitig im Weg. Der zweimalige Weltmeister fand durch eine Standardsituation aber doch noch zum glücklichen 1:0. Für die "Urus" geht es am Mittwoch gegen Außenseiter Saudi-Arabien weiter, die Ägypter bekommen es am Dienstag mit Russland zu tun - dann möglicherweise bereits mit Salah.

Viel Ballbesitz der Saudis, kein Ergebnis!                                    Foto: LAOLA1

Kantersieg der Russen gegen Saudi-Arabien im Eröffnungsmatch mit 5:0

MOSKAU. (Laola1/km/fm) Die Erleichterung nach der 5:0-Abfuhr für Saudi-Arabien ist bei WM-Gastgeber Russland groß. Die „Sbornaja“ ging mit großen Problemen in das Turnier im eigenen Land. Die Testspiel-Ergebnisse gegen Österreich und die Türkei haben in Russland nicht zu Optimismus verleitet, der Druck auf die gesamte Mannschaft war hoch.

 

Russlands Teamchef Stanislaw Tschertschessow versteht die Aufregung nicht ganz, war er doch innerlich ruhig. „Ich war gestern entspannt und bin es heute, weil ich meine Spieler kenne“, sagt Tschertschessow auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. „Es ist eine Freude, mit ihnen zu arbeiten. Jeder Trainer hängt von seinen Spielern ab, deshalb bin ich entspannt.“

 

Glückwünsche von „ganz oben“ unterbrechen die Pressekonferenz kurzzeitig. Vladimir Putin hatte pünktlich um 16.30 Uhr die Fußballweltmeisterschaft 2018 für eröffnet erklärt und die qualifizierten Nationalmannschaften offiziell begrüßt. Selbstredend erfolgten auch die Glückwünsche zum höchsten Sieg eines Eröffnungsspieles bei Fussball-Weltmeisterschaften bislang.

 

„Ägypten wird anders“

 

Zu Beginn der Pressekonferenz verließ der langjährige Torhüter des FC Tirol kurz die Pressekonferenz. Russlands Präsident Vladimir Putin hat dem 54-Jährigen telefonisch seine Glückwünsche übermittelt.

 

„Der Präsident hat mir seinen Dank ausgedrückt. Wir sollen so weiterspielen und ich soll dem Team Glückwünsche ausrichten“, berichtet der russische Coach von der kurzen Unterredung.

 

Doch die Arbeit ist noch lange nicht getan. Der Erfolg gegen Saudi-Arabien ist maximal ein Pflicht-Sieg, um in die K.o.-Runde einzuziehen. „Ägypten wird ein ganz anders Spiel, eine andere Stadt, ein anderes Stadion“, führt Tschertschessow aus. „Wir müssen uns genauestens vorbereiten.“

 

Dass Doppeltorschütze Denis Cheryshev zum „Man of the Match“ gekürt wurde, ist wenig überraschend. Der Spieler des FC Villarreal ersetzte in der ersten Halbzeit den verletzt ausgewechselten Alan Dzagoev.

 

„Ich hätte mir so etwas nicht träumen lassen“, so der 27-Jährige, der seine ersten beiden Tore im Dress der „Sbornaja“ erzielen konnte. „Ich war glücklich, überhaupt im Kader zu stehen.“

 

Sein Traumtor zum 4:0 war für den ehemaligen Real-Spieler keine besondere Denkleistung, eher gründliche Vorbereitung. „Wir haben das im Training lange geübt. Ich habe versucht, mit Dzyuba vorne zu sein, er hat den Ball per Kopf gewonnen und ich habe einfach geschossen. Ich hatte keine Zeit, nachzudenken“.

 

Zum Spielverlauf ist zu sagen, dass die Saudis wenig über die Mittellinie kamen, nur eine einzige wirklich gefährliche Torchance vorfanden, sonst aber – wie dies Herbert Prohaska kommentierte nicht „wm-reif“ waren. Kurios war auch der Fakt, dass die Saudis 61% Ballbesitz vorfanden, dies steht natürlich im krassen Gegensatz zum Ergebnis.

 

Höchster Auftaktsieg seit 1934

 

Russland feiert durch die 5:0-Packung den höchsten Sieg bei einem WM-Auftaktspiel seit 84 Jahren. Für die Tordifferenz eine Wohltat, für das Punktekonto irrelevant. Letzteres muss der Gastgeber in den direkten Duellen mit Ägypten und Gruppen-Favoriten Uruguay kräftig füllen, um die Gruppe zu überstehen.

 

Das Spiel allerdings als Indikator der Stärke Russlands zu verwenden, wäre falsch. Saudi-Arabien gab während des gesamten Spiels keinen einzigen Schuss auf das Tor von ZSKA-Torhüter Igor Akinfeev ab.

 

Gegen Uruguay und Ägypten, die jeweils mit torgefährlichen Spielern bestückt sind, wird dies anders sein. Sollten die Russen durch das 5:0 gegen WM-untaugliche Saudis in Ekstase verfallen, kann es gegen die anderen beiden Gruppengegner übel ausgehen. Mit einem ruhigen Stanislaw Tschertschessow wird allerdings keine überschwängliche Euphorie aufkommen.

Die WM 2018 hat auch bereits ihren ersten „Skandal“ durch „Stinkefinger“

MOSKAU. (km/fm) Ihren ersten Skandal hatte die WM in Russland bereits vor dem Eröffnungsspiel. Dies in Form des „Stinkefingers“ von Robby Williams. Es war dies die „Retourkutsche“ bezüglich der Vorwürfe er hätte „seine Seele verkauft!“ Dazu aber Williams: „Ich hab`s gratis gemacht!“ Laut Herbert Prohaskas Kommentar eine völlig unpassende Reaktion.

 

„Wehmut“ der Österreicher: 40 Jahre Cordoba

 

WIENER WM-STUDIO. (km/fm)  Vierzig Jahre ist es seit den legendären „ I wer narrisch! Iatzt hom mas hoamgschickt“, schon her, da sieht frau/man, wie die Zeit vergeht. Für manche war der Eindruck, das wäre erst vergangene Woche gewesen. Gemeint war unser „Erzgegner“ Deutschland und Kommentator Edi Finger. Gestern abend zeigte der ORF das legendäre Spiel zur Gänze – ein heiterer Rückblick. Tatsächlich ist es so, dass Österreicher immer auf diese Begegnung angesprochen werden.

 

Florian Mairoll, Sportredaktion h.c.

Pfeift er allein bei der WM als Deutscher?                                 Foto: Ligaportal

One alone

Schiedsrichter Brych bislang als einziger deutscher Fußball-Schiedsrichter für die WM nominiert!

MÜNCHEN. (lp) Felix Brych aus München ist vom Fußball-Weltverband FIFA als einziger deutscher Schiedsrichter für die WM-Endrunde (14. Juni bis 15. Juli) in Russland nominiert worden. Zusammen mit seinen Linienrichtern Mark Borsch (Mönchengladbach) und Stefan Lupp (Zossen) steht der 42-Jährige auf der am Donnerstag veröffentlichten endgültigen Liste mit 36 Hauptschiedsrichtern und 63 Assistenten.

 

Bis zur endgültigen Entscheidung darüber, in welcher Funktion er zum Einsatz kommen wird, muss sich Brych allerdings noch gedulden. Erst nach einem weiteren zweiwöchigen Seminar Ende April in Italien will die FIFA bekannt geben, wer als Spielleiter auf dem Platz und wer als Video-Schiedsrichter eingesetzt wird. Brych und sein Gespann waren bereits 2014 bei der WM in Brasilien die einzigen deutsche Unparteiischen.

 

44 Nationalitäten

 

Insgesamt berief die FIFA Schiedsrichter 44 verschiedener Nationalitäten für das WM-Turnier. Felix Zwayer (Berlin) und Bastian Dankert (Rostock), die sich ursprünglich ebenfalls Hoffnungen auf einen Einsatz als Video-Assistenten machen durften, gehören derweil nicht dazu. Die beiden Referees hatten zuletzt ein entsprechendes Schulungsprogramm des Weltverbandes FIFA absolviert.Nachdem das International Football Association Board (IFAB) den Videobeweis ins offizielle Regelwerk aufnahm, hatte das FIFA-Council Mitte März endgültig grünes Licht für einen WM-Einsatz der Technik gegeben. Aufgrund der dadurch notwendigen zusätzlichen Offiziellen nominierte der Weltverband in diesem Jahr 36 anstatt wie zuletzt nur 25 Referees.

Tennis Wimbledon

Dennis Novak überrascht auch gegen Pouille

Dennis Novak schafft die nächste Sensation in Wimbledon! Der 24-jährige Niederösterreicher besiegt am Mittwoch in Runde zwei den an 17 gesetzten Franzosen Lucas Pouille mit 6:4, 6:2, 6:7 (8), 3:6, 6:2.

 

Auf den Spuren Ofners

 

Damit wandelt Novak in den Spuren von Sebastian Ofner. Der Steirer schaffte es im All England Club im Vorjahr ebenfalls aus der Qualifikation heraus unter die letzten 32. Novak bekommt es nun mit dem an 13 gesetzten Kanadier Milas Raonic zu tun.

Bietet PSG 270 Millionen für Coutinho?

PARIS. (Laola/getti/fm) Philippe Coutinho dürfte sich bei der WM trotz des Viertelfinal-Aus von Brasilien auf den Wunschzettel von Paris St. Germain gespielt haben. 

 

Ernsthaftes Interesse

 

Wie „Mundo Deportivo“ berichtet, hat der Scheich-Klub ernsthaftes Interesse am Barca-Star und soll dessen Berater bereits ein Angebot vorgelegt haben. Demnach bietet PSG eine Ablösesumme von 270 Millionen Euro für den Offensivspieler. 

Coutinho steht bei Barca jedoch noch bis 2023 unter Vertrag, der eine Ausstiegsklausel in Höhe von 400 Millionen Euro beinhaltet. Der 26-Jährige wechselte erst im Jänner dieses Jahres um geschätzte 125 Millionen von Liverpool zu den Katalanen. 

 

Financial fairplay

 

Dass PSG nach Neymar einen weiteren Transfer in dieser Größenordnung stemmen könnte, ist aufgrund der bestehenden Auflagen des „financial fairplay“ anzuzweifeln.

Paulinho kehrt von Barcelona nach China zurück

Bei der laufenden WM steuerte der  Goalgetter der Spieler der „Selecao“ einen Treffer gegen Serbien bei.

ITALIEN/CHINA. (Lalola1/getti/fm) Poulinhokehrt dem FC Barcelona nach einem Jahr wieder den Rücken und kehrt nach China zu Guangzu Evergrade zurück.

 

Das gibt der Verein aus der Super League auf seiner Homepage bekannt. Der WM-Teilnehmer Brasiliens war erst im vergangenen August für eine Ablöse von 40 Millionen Euro zu Barcelona gewechselt und hat in 34 Liga-Spielen neun Tore für die Katalanen geschossen.

 

Bei der WM in Russland stand der 29-Jährige in allen fünf Partien in der Startelf der „Selecao“, beim 2:0 gegen Serbien erzielte er einen Treffer.

Deutsche Bundesliga

2. Deutsche Bundesliga