REGIONALSPIEGEL OBERÖSTERREICH 004

Die virtuellen Medien der kreativMedia ARGE werden laufend in Echtzeit aktualisiert:

Aus dem Inhalt dieser Seite

Breaking News OÖ Kalenderwochen 43+44.17 - beachtet bitte die Zeugenaufrufe!


Chirbit öffnen

Land Oberösterreich

Neues vom Verkehrsclub Österreich

Wochenchronik OÖ

ACHTUNG: Mehrere ZEUGENAUFRUFE

WOCHENCHRONIK OBERÖSTERREICH

Neues vom VCÖ: Studie bezüglich OÖ publiziert

Leichter Rückgang tödlicher Unfälle auf dem „Schlachtfeld Straße“

OÖ. (VCÖ) 65 Menschen waren es, welche in den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres auf dem „Schlachtfeld Straße“ ihr Leben ließen. In seiner Presseaussendung betonte der VCÖ, dass diese Zahl nur um vier weniger war als zur Vergleichszeit 2016. Auch die Gründe werden aufgezählt, es waren zu hohes Tempo sowie Ablenkung und Unachtsamkeit. Der Verkehrsclub schlägt als Gegenmaßnahmen das Benützen öffentlicher Verkehrsmittel wie Bahn und Bus vor, dies würde die Zahlen drastisch senken.

 

Jedes sechste Opfer gehörte zur schwächsten Verkehrsteilnehmergruppe „Fußgänger“

 

Und bei dieser Gruppe sind es in erster Linie die älteren Teilnehmer. An erster Stelle der Unfälle in Oberösterreich waren die Orte Kirchdorf und Grieskirchen, dort waren es jeweils sieben. Zwei weniger waren es im Bezirk Braunau, so der VCÖ. 

Alkolenker flüchtete am 25.10.17 vor der Exekutive

VÖCKLABRUCK. (lppd) Vor der Polizei wollte am 25. Oktober 2017 in Pichlwang ein Alkolenker zuerst mit dem Auto und dann zu Fuß flüchten. Der Verdächtige konnte jedoch von den Polizisten gestellt werden. Gegen Mitternacht zeigte ein Verkehrsteilnehmer bei der Polizei an, dass ein Pkw-Lenker wie ein "Wahnsinniger" durch das Stadtgebiet von Vöcklabruck fahren soll. 


Kurze Zeit später nahmen Beamte einer Sektorstreife den Pkw wahr, als er im Ortgebiet von Vöcklabruck auf der B1 in Richtung Timelkam fuhr. 
Die Beamten fuhren dem Pkw-Lenker nach und forderten ihn auf, rechts auf einen Parkplatz zuzufahren.

 
Vorerst verringerte der Pkw- Lenker seine Geschwindigkeit und fuhr rechts ran. 
Plötzlich beschleunigte dieser jedoch wieder und flüchtete mit eklatant überhöhter Geschwindigkeit auf der B 1 in Richtung Timelkam. 


Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf


Ca. nach einem Kilometer, beim Kreisverkehr Pichlwang, kam der Pkw-Lenker in einer Rechtskurve links von der Fahrbahn ab und schleuderte auf den Kreisverkehr zu. 
Nachdem das Fahrzeug fahruntüchtig auf dem Kreisverkehr zum Stillstand gekommen war, flüchteten der Lenker und der Beifahrer zu Fuß vor den Beamten. Nach einer kurzen Verfolgung zu Fuß konnte der Lenker, ein 27-jähriger Arbeiter aus Wels, wenige hundert Meter weiter gestellt werden. Ein bei ihm durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von 0,64 Promille. 

 

Totalschaden am PKW


Am Pkw des 27-Jährigen entstand Totalschaden. Am Kreisverkehr und einigen Verkehrszeichen entstand ebenfalls erheblicher Sachschaden. 
Die zweite geflüchtete Person, der Beifahrer, konnte kurze Zeit später von der Polizei telefonisch erreicht werden, und kam dann freiwillig an die Unfallstelle zurück. Verletzt wurde niemand. Der 27-Jährige wird der Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck angezeigt.

Führerscheinfälscher ausgeforscht!

Exekutive warnt vor Führerscheinbestellungen im Internet:

OÖ. (lppd) Das Landeskriminalamt Oberösterreich konnte in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt Niederösterreich, dem Staatpolizeikommando Linz und zahlreichen weiteren Polizeidienststellen in Oberösterreich 33 Beschuldigte wegen Verschaffens und Gebrauchs von totalgefälschten polnischen und tschechischen EU-Führerscheinen ausforschen und bei den Staatsanwaltschaften Linz und Wels anzeigen.

 

Aufgriff durch Social-Media-Seiten

 

Nach diversen Aufgriffen wurde ermittelt, dass in Social-Media-Seiten im Internet, speziell in türkischer Sprache, Werbung für EU- Führerscheine gemacht wird. Dabei werden von den unmittelbaren Fälschern die Führerscheine als Originale angepriesen.

Nach Datenübermittelung per Instant-Messanger-Dienste wurden von der türkisch sprechenden Täterschaft in der Ukraine die Führerscheinfälschungen produziert. Die Täter sendeten daraufhin Lichtbilder und auch Videos von ihrem fertigen personalisierten "Produkt" an die Besteller, um die Bezahlung von ca. 600 Euro bis 1.000 Euro pro Führerschein per Western Union Überweisung zu erwirken.

Nach dem Zahlungseingang wurden, die meist polnischen Scheckkartenführerscheinfälschungen, samt Begleitdokumente per Paketdienst nach Österreich versandt.

 

Beträchtliches Geld kassiert - aufgeschlagene Handelsspanne von bis zu EUR 1.000,00

 

In Österreich konnten sechs Personen ausgeforscht werden die diese Möglichkeit der Internetbestellung ausnützten und teils gegen beträchtliches Entgelt dafür kassierten. Dabei kam es zu einer aufgeschlagenen "Handelsspanne" von bis zu 1.000 Euro pro Führerschein.

 

Einige Sendungen konnten im Zuge der Ermittlungen abgefangen und sichergestellt werden. Die Fälschungen sind und waren nur oberflächlich betrachtet von guter Qualität. Es fehlen zahlreiche Sicherheitsmerkmale eines originalen EU-Führerscheines. Ein Gebrauch im Rechtsverkehr, bzw. beim Lenken von Fahrzeugen zog neben der strafrechtlichen auch eine verwaltungsrechtliche Verantwortung nach sich.

 

Von den Tätern wurde in den Anbahnungsgesprächen immer wieder eine, wenn auch widerrechtliche, behördliche Ausstellung versprochen und versichert. Die Führerscheine seien somit Originale und von korrupten Beamten ausgestellt. Mit den Begleitdokumenten hätte man die Möglichkeit den polnischen oder tschechischen Führerschein nach einer Frist auf einen österreichischen Führerschein umzuschreiben. Die Besteller der Führerscheine wurden somit auch getäuscht.

 

Das Landeskriminalamt warnt daher vor Führerscheinbestellungen aus dem Internet.

Exekutive sucht fieberhaft Fahrerflüchtigen

MEGGENHOFEN/HAAG. (lppd) Eine 59-jährige Autofahrerin aus Bachmanning fuhr am 24. Oktober 2017 gegen 7:40 Uhr mit ihrem Auto auf der B 135 Richtung Meggenhofen. In der Ortschaft Watzing fuhr sie im Kolonnenverkehr und wurde von einem unbekannten Pkw überholt, obwohl es sich um eine unübersichtliche Straßenstelle handelte. Aufgrund des Überholvorganges des unbekannten Lenkers musste der Gegenverkehr auf der B 135 ausweichen bzw. abbremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Ein entgegenkommender Autofahrer kam vermutlich aufgrund des Ausweich- bzw. Abbremsvorganges ins Schleudern und kollidierte mit dem Auto der 59-Jährigen. Sowohl sie, als auch der noch unbekannte entgegenkommende Lenker wurden bei diesem Verkehrsunfall unbestimmten Grades verletzt und ins Klinikum Wels verbracht. Der unbekannte verletzte Lenker ist bis dato nicht ansprechbar, weshalb seine Identität noch nicht zweifelsfrei festgestellt werden konnte.

 

Vom Hauptunfallverursacher, der mit einem dunklen Pkw fuhr , gibt es bisher keine Erkenntnisse. Er flüchtete nach dem Überholvorgang auf der B 135 in Richtung Meggenhofen.

 

Der unbekannte Lenker möge sich ehest möglich bei der Polizei Haag am Hausruck melden. Ebenfalls bittet die Polizei um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 059 133 - 42 33 100. Angeführt wird, dass in beiden Richtungen der B 135 Kolonnenverkehr herrschte und die meisten Zeugen nicht anhielten.

Fahrzeug flog 16 Meter durch die Luft

Am 24. Oktober 2017 gegen 14:20 Uhr lenkte eine 23-jährige Frau aus Vöcklabruck ihren Pkw im Gemeindegebiet von Gampern auf der B 1 in Richtung Vöcklabruck. Aus ungeklärter Ursache kam die Lenkerin in einer langgezogenen Linkskurve auf das rechte Straßenbankett und fuhr schließlich auf das Anfangsstück einer Leitschiene auf. Das Auto der 23-Jährigen hob ab und flog ca. 16 Meter durch die Luft, ehe es in einer Höhe von ca. 3,5 Meter frontal gegen einen Baum prallte. Die Lenkerin erlitt bei dem Verkehrsunfall schwere Verletzungen. Sie wurde mit der Rettung in das Krankenhaus Vöcklabruck eingeliefert.

Schwarzfahrer verursachte Verkehrsunfall

LINZ/LAND. (lppd) Ein 24-jähriger Führerscheinloser aus Linz lenkte am 24. Oktober 2017 um 5:45 Uhr sein Auto im Gemeindegebiet von Hörsching auf der Theninger Straße Richtung Wacker Neusson. Gleichzeitig war auch ein 16-Jähriger aus Hörsching mit seinem Moped auf der Theninger Straße in die gleiche Richtung unterwegs. Im Ortsteil Breitbrunn dürfte der Linzer laut seinen eigenen Angaben am Steuer eingeschlafen sein und deshalb mit dem Mopedfahrer kollidiert sein. Der 16-Jährige stürzte und rutschte mit dem Moped in die Wiese. Er erlitt Verletzungen unbestimmten Grades und wurde mit der Rettung in das UKH Linz verbracht. Der 24-Jährige wird angezeigt.

ZEUGENAUFRUF:

Motorradfahrer flüchtete nach Verkehrsunfall!

PASCHING. (lppd) Ein 29-Jähriger aus Haid war am 24. Oktober 2017 um 6:35 Uhr mit seinem Pkw im Gemeindegebiet von Pasching auf der L 1390 unterwegs und fuhr in den dortigen "Nachrichtenkreisverkehr" ein. Anschließend wollte er den Kreisverkehr bei der Ausfahrt in Richtung B 139 Fahrtrichtung Linz verlassen. Zeitgleich überholte ihn jedoch links ein derzeit unbekannter Motorradfahrer, sodass der Autofahrer erschrak und das Auto nach rechts verriss. Das Fahrzeug kam rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal in das dortige Geländer. Der Motorradfahrer setzte seine Fahrt, ohne anzuhalten, in Fahrtrichtung Linz fort. Der 29-Jährige wurde mit leichten Verletzungen in das UKH Linz eingeliefert.

 

ZEUGENAUFRUF

 

Die Polizeiinspektion Leonding ersucht den Motorradfahrer sich zu melden, um den genauen Unfallhergang aufklären zu können. Weiters werden Zeugen des Verkehrsunfalles ersucht, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 059133 - 4136 zu melden.

Mord und Suizid!

ST. MARTIN. (lppd) Zu einem erweiterten Suizid kam es am 23. Oktober 2017 in der Gemeinde Sankt Martin im Mühlkreis. Ein 58-jähriger Mann dürfte zuerst seine 60-jährige Gattin mit einer Faustfeuerwaffe erschossen und anschließend die Waffe gegen sich selbst gerichtet haben. Eine Familienangehörige der 60-jährigen Frau hatte das Ehepaar gegen 17 Uhr in deren Wohnhaus gefunden, nachdem der Mann einen ausgemachten Termin nicht wahrgenommen hat und die Frau Nachschau hielt. Beide Personen wiesen Schussverletzungen auf. Der Mann war im Besitz von zwei registrierten Faustfeuerwaffen. Diese lagen neben dem Ehepaar. Weiters fanden die ermittelnden Beamten einen Abschiedsbrief. Die Staatsanwaltschaft Linz ordnete die Obduktion der beiden Eheleute an. Das Landeskriminalamt Oberösterreich hat die Ermittlungen übernommen.

Auslobung von EUR 10.000: Bundeskriminalamt publiziert:

Für die Klärung der abgängigen Oberösterreicher Andreas Leitner und Maximilian Baumgartner!

Seit 11. September 2015 sind Andreas Leitner und Maximilian Baumgartner aus Zwettl an der Rodl (Bezirk Urfahr-Umgebung) abgängig. Nun werden zur Klärung des Falles vom Bundeskriminalamt 10.000 Euro ausgelobt. 


Seit Juli 2017 wird der Vermisstenfall der beiden Oberösterreicher als Cold Case Fall im Bundeskriminalamt über Anordnung der Staatsanwaltschaft Linz mit hoher Intensität bearbeitet. Die Cold Case Ermittlungen des Bundeskriminalamtes, die in kooperativer Fallbearbeitung gemeinsam mit dem Landeskriminalamt Oberösterreich geführt werden, konzentrieren sich auf die lückenlose Rekonstruktion der letzten Tage vor dem Verschwinden der Vermissten und das Erforschen eines möglichen Motivs bezüglich einer allfälligen Gewalttat. Nach der Einvernahme von mehreren Zeugen aus dem Umfeld der beiden Vermissten dürfte als gesichert zu werten sein, dass die beiden Freunde in der Nacht zum 12. September 2015 in Richtung der wenige Kilometer entfernt gelegenen Kleinstadt Vyssi Brod in der Tschechische Republik gefahren sind. Ob sie tatsächlich dort angekommen sind und welche Absichten sie dort verfolgten, konnte bis dato nicht restlos geklärt werden. Seitens des Bundeskriminalamtes wurde nunmehr eine enge Ermittlungskooperation mit den tschechischen Behörden initiiert, um dadurch verwertbare Hinweise aus der ortsansässigen Bevölkerung und zusätzliche fallrelevante Erkenntnisse zu erhalten.

Andreas Leitner und Maximilian Baumgartner waren mit einem sehr auffälligen und seltenen Personenkraftwagen der Marke Citroen BX Kombi, silbergrau lackiert mit dem Kennzeichen 
UU-883 DP unterwegs.

Zur Auslobung

Das Bundeskriminalamt setzt eine Belohnung in der Höhe von 10.000 Euro für rechtmäßig erlangte Hinweise aus, die zur Klärung der Vorgänge nachts zum 12. September 2015 und im Falle des Vorliegens einer Straftat, zur Verurteilung des oder der Täter führen. Die Verteilung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Die Verteilung erfolgt bei mehreren Hinweisgeberinnen oder Hinweisgebern in Abstufung nach der Relevanz der erteilten Hinweise. Von der Auslobung ausgeschlossen sind Personen, die zur Mitwirkung im Rahmen ihrer privat- oder öffentlich-rechtlichen Stellung verpflichtet sind sowie Personen, denen eine Mitschuld am Sachverhalt anzulasten ist.

Die Polizei ersucht um Hinweise zu dem Fall an das Bundeskriminalamt Österreich unter der Telefonnummer +43 (0)1/24836-985025.

Unfalllenker stellte sich - ZEUGEN WEITER GESUCHT:

Autofahrer erfasste mit PKW Disco-Besucher!

Der gesuchte Unfalllenker stellte sich am Nachmittag bei der Polizeiinspektion St. Martin im Mühlkreis. Der 32-Jährige gab an, dass er einem entgegenkommenden Autofahrer auswich und von dessen Scheinwerfern geblendet wurde. In diesem Moment erfasste er den Fußgänger. Die Polizei ersucht den entgegenkommenden Autofahrer, sich bei der Polizeiinspektion St. Martin im Mühlkreis zu melden. Nähere Informationen sind noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Zeugenhinweise bitte an die Polizeiinspektion St. Martin im Mühlkreis, unter der Telefonnummer 059 133 4259.

 

Autofahrer erfasste mit Pkw Discobesucher – Polizei bittet um Mithilfe
Bezirk Rohrbach – 1. Presseaussendung


Ein 25-Jähriger aus Lacken besuchte am 22. Oktober 2017 eine Diskothek in Allersdorf und machte sich um ca. 5:30 Uhr zu Fuß auf den Heimweg Richtung Lacken. Dabei ging er über die nahe gelegen Brücke über die B127 und dann auf der Gemeindestraße Mahring Richtung der sogenannten Bimberg-Siedlung. Der 25-Jährige wurde plötzlich von einem nachkommenden Pkw von hinten erfasst und zu Boden geschleudert.
Aufgrund der Alkoholisierung und des Schocks, kann sich der 25-Jährige nur mehr bruchstückhaft an das Geschehen erinnern. Laut dem 25-Jährigen sei der Lenker des Unfallautos stehen geblieben und habe dem 25-Jährigen angeboten ihn nach Hause zu fahren. Dies wurde jedoch von dem 25-Jährigen verneint. Daraufhin fuhr der Unfalllenker, ohne sich um den offensichtlich Verletzten zu kümmern, Richtung Bimberg-Siedlung davon. Aufgrund von starken Schmerzen und mehrerer blutender Wunden verständigte der 25-Jährige über Notruf die Rettung. Der Verletzte wurde mit der Rettung ins LKH Rohrbach eingeliefert.

Der 25-Jährige konnte nur eine vage Beschreibung des Unfallautos abgeben. Bei dem Auto dürfte es sich um eine Limousine handeln, bei dem die Windschutzscheibe durch den Zusammenstoß stark beschädigt wurde. Bei dem Unfalllenker handelt es sich offensichtlich um einen Mann im Alter zwischen 20 und 30 Jahren, der im ortsüblichen Dialekt gesprochen hat.

 

Bergsteigerin verstorben!

KIRCHDORF AN DER KREMS. (lppd) Die 46-jährige Bergsteigerin aus Alkoven, die am 21. Oktober 2017 gemeinsam mit ihrem 49-jährigen Verlobten auf dem Großen Pyhrgas eine Wanderung unternahm und aufgrund eines Steinschlages schwere Kopfverletzungen erlitten hatte, ist am 22. Oktober 2017 in der UNI-Klinik Graz verstorben. Bei den ersten polizeilichen Erhebungen durch die Alpinpolizei Kirchdorf an der Krems wurde festgestellt, dass sich vermutlich auf einer Seehöhe von ca. 2.050 Meter im Bereich des Hofersteiges mehrere Steine lösten.
Zwecks Klärung des genauen Unfallherganges ersucht die Alpinpolizei um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 059133/4128.


Bergsteigerin durch Steinschlag schwer verletzt – 1. Presseaussendung vom 21. Oktober 2017


Bezirk Kirchdorf an der Krems: Ein 49-Jähriger und seine 46-jährige Verlobte, beide aus Alkoven, wollten am 21. Oktober 2017 über den Hofersteig auf den Großen Pyhrgas aufsteigen. Gegen 11:05 Uhr wurden die beiden Bergsteiger bei einer Rast durch Steinschlag verletzt. Die Frau wurde von der Crew des Notarzthubschraubers Christophorus 14 bei äußerst widrigen Bedingungen erstversorgt und mittels Seilbergung gerettet.

Die Bergsteigerin wurde mit schweren Kopfverletzungen in die UNI-Klinik nach Graz geflogen.Der 49-Jährige wurde von zwei Alpinpolizisten der AEG Kirchdorf an der Krems und drei Bergrettern der Ortsstelle Spital am Pyhrn ins Tal begleitet.

Schwerer Verkehrsunfall in Linz/Donau

Stadtpolizeikommando Linz - Verkehrsinspektion

Eine 57-jährige Motorradlenkerin aus Leonding fuhr am 23. Oktober 2017 gegen 6:25 Uhr auf der Dauphinestraße stadtauswärts Richtung Auwiesenstraße. Dort überquerte eine 56-jährige Fußgängerin aus Linz den Schutzweg. Die Motorradfahrerin dürfte die Fußgängerin offensichtlich zu spät gesehen haben, und leitete eine Vollbremsung ein. Sie erfasste die Fußgängerin am Schutzweg und kam zu Sturz. Anschießend schlitterte sie samt ihrem Motorrad in den Gegenverkehr (Klein-Lkw) und wurde wieder auf ihren Fahrstreifen zurückgeschleudert. Die 56-jährige Fußgängerin erlitt Verletzungen unbestimmten Grades. Bei der Erstversorgung nahm ein Rettungssanitäter bei der Motorradlenkerin starken Alkoholgeruch war. Ein Alkotest war nicht möglich, es wurde eine Blutabnahme veranlasst. Die schwer verletzte Frau wurde nach der Erstversorgung in das KUK Med Campus III eingeliefert. Der in den Unfall verwickelte Klein-Lkwfahrer blieb bei dem Unfall unverletzt.

Unbekannter legte mehrere Brandhherde in Linz

LINZ. (lppd) Bislang unbekannter Täter drang in der Zeit von 26. September 2017, 13:30 Uhr, bis 26. September 2017, 20:30 Uhr, in ein Einfamilienhaus in der Gemeinde Walding, durch Einschlagen eines im Erdgeschoß gelegenen Fensters, ein. Der unbekannte Täter legte anschließend in mehreren Räumen augenscheinlich einige Brandherde. Der 65-jährige Hausbewohner kam gegen 20:30 nach Hause und stellte den Brand fest. Der 65-Jährige alarmierte sofort die Feuerwehr. Im Zuge des Feuerwehreinsatzes wurde festgestellt, dass sich im Erdgeschoß der Hauptbrandherd und im Nahbereich mehrere kleinere Brandherde befanden. Ein Brandsachverständiger wurde angefordert. Die Ermittlungen sind im Laufen. Die Feuerwehren Walding und Lacking waren mit insgesamt 73 Mann im Einsatz.

Arbeitsunfall in Vöcklabruck

VÖCKLABRUCK. (lppd) Am 27. September 2017 gegen 11:15 Uhr stürzte ein 50-Jähriger aus Ottnang/Hausruck etwa sechs Meter von einem Baustellengerüst in Vöcklabruck und verletzte sich dabei schwer. Im Zuge der Montage eines Rinneneinlaufblechs ging der 50-Jährige in die Knie, ließ sich zurück und stürzte nach hinten vom Gerüst. Der Verletzte war ansprechbar und wurde von der Rettung und dem Notarzt erstversorgt und ins Landeskrankenhaus Vöcklabruck gebracht.

LKA OÖ: Tankstellenraub in Steyr

Täter nach Tat festgenommen

Am 27. September 2017 um 22:20 Uhr betrat ein vorerst unbekannter unmaskierter Täter in Steyr einen Tankstellenshop, ging zum Verkaufspult und bedrohte die dahinterstehende 49-jährige Angestellte mit einem Messer und forderte Bargeld mit den Worten "Des is a Überfall, Geld her oder i stich di ab". Da die Angestellte nicht sofort reagierte ging der Täter hinter das Verkaufspult, bedrohte die Angestellte nochmals mit dem Messer und schlug ihr mit der Hand ins Gesicht. Als die Angestellte dem Täter klar machte, dass sie nicht zum Geld komme und die Kasse jetzt nicht öffnen könne verließ der Täter den Tankstellenshop.

 

Dieser hielt sich noch eine zeitlang im Bereich der Zapfsäulen auf, wobei er auch einen Tankkunden mit dem Messer bedrohte. 


Als die erste Polizeistreife eintraf und ihn ansprach, flüchtete der Mann.

 

Im Zuge der eingeleiteten Fahndung konnte der Verdächtige, ein 20-jähriger Beschäftigungsloser aus Steyr, um 23:46 Uhr festgenommen werden. Er wird in die Justizanstalt Steyr eingeliefert.

Linzer verdächtig, im Darknet bestellt zu haben

LINZ. (lppd) Ein 36-Jähriger aus Linz ist verdächtig und überwiegend geständig, im Zeitraum von März 2016 bis Jänner 2017 verschiedene Suchtmittel über das Darknet bestellt zu haben. Der Verdächtige hat Amphetamin, Kokain, Ecstasy und Cannabiskraut in Deutschland bestellt und sich diese Suchtmittel nach Österreich schicken lassen. Den Großteil der Drogen hat der Linzer selbst konsumiert, jedoch hat er auch Suchtmittel weiterverkauft. Der 36-Jährige hat auch Bestellungen von Suchtmittel im Darknet von Laptops zweier Bekannten durchgeführt. Als Gegenleistung erhielten diese von ihm Suchtmittel und Bargeld. Abnehmer konnten ausgeforscht und zur Anzeige gebracht werden. Der bislang unbescholtene 36-Jährige wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Mann in Linz niedergestochen - Täter in Haft

LINZ. (lppd) Wie bereits berichtet, wurde am 17. August 2017 um 20:20 Uhr in Linz im Franckviertel ein 30-Jähriger von einem vorerst unbekannten Täter niedergestochen und dadurch lebensgefährlich verletzt, wobei lt. einem Zeugen ein Pärchen geflüchtet sei.

 

Fluchtweg des 

 

Im Zuge intensiver kriminalpolizeilicher Ermittlungen konnte durch mehrere voneinander unabhängige Zeugenbefragungen der Fluchtweg des Täters eruiert werden. Bei der weiteren Tatort- und Fluchtwegbesichtigung konnten durch die Ermittlungsbeamten diverse Blutspuren, welche dem Täter zuzuordnen waren, festgestellt und gesichert werden. Durch den Einsatz eines Blutspürhundes konnte diese Blutspur weiterverfolgt werden. Nach Auswertung der gesicherten Blutspuren konnte ein 25-Jähriger ohne festen Wohnsitz als Tatverdächtiger ermittelt und am 27. September 2017 in Traun an der  Wohnsitzadresse seiner Freundin von den Beamten des Kriminalreferates des Stadtpolizeikommandos Linz mit Unterstützung der Beamten des Spezial - Einsatzkommandos  Cobra festgenommen werden. Der 25-Jährige zeigte sich geständig. Er gab an, dass er sich vom 30-Jährigen provoziert gefühlt hätte. Sie seien sich zufällig auf der Straße begegnet, worauf der 30-Jährige ihn und seine Freundin angepöbelt und ihn auch geschlagen hätte. Daraufhin habe der 25-Jährige ihm das mitgeführte Messer in den Bauch gerammt. Der Verdächtige wurde in die Justizanstalt Linz überstellt.

 

Presseaussendung vom 18. August 2017: Mann in Linz niedergestochen 

 

LINZ. (lppd) Ein 30-jähriger Linzer wurde am 17. August 2017 um 20:20 Uhr im Franckviertel von bislang zwei unbekannten Personen, ein Mann und eine Frau, niedergestochen. Die beiden Unbekannten versetzten dem 30-Jährigen einen Bauchstich. 

 

Das Opfer schaffte es noch sich zu einer nahegelegenen Tankstelle zu schleppen und ersuchte um Hilfe. Anschließend brach er auf dem Gehsteig zusammen. Nach Erstversorgung durch den Notarzt wurde der Mann ins Krankenhaus eingeliefert. 


Die Fahndung nach den Tätern verlief bislang ergebnislos. Das Opfer konnte noch nicht einvernommen werden. Die Ermittlungen werden vom Stadtpolizeikommando Linz, Kriminalreferat, übernommen.

Abschluss eines Polizeigrundausbildungs- lehrganges

Landespolizeidirektion Oberösterreich

Festlicher Abschluss - Einladung der Medien

Das Bundesministerium für Inneres und die Sicherheitsakademie, sowie Landespolizeidirektor Andreas Pilsl, BA MA beehren sich zum festlichen Abschluss eines Polizeigrundausbildungslehrganges einzuladen.


Die Veranstaltung findet am Freitag, 29. September 2017 in den Linzer Redoutensälen (Promenade 39, 4020 Linz) um 10 Uhr statt. Alle Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind herzlich eingeladen.

RSS-Feeds werden geladen...